Aachener in der Bevertstraße mit Schusswaffe bedroht und ausgeraubt

Beim „Handy-Kauf“ : Aachener mit Schusswaffe bedroht und ausgeraubt

Am Freitag ist in der Beverstraße ein Mann ausgeraubt worden. Er hatte sich mit einem vermeintlichen Händler zum Handy-Kauf verabredet. Am ausgemachten Treffpunkt lauerten ihm anstelle des Händlers jedoch zwei Täter auf, die ihn mit einer Schusswaffe bedrohten und ausraubten.

Wie die Polizei berichtet, hatte der 40-Jährige versucht, über eine Internetplattform ein Handy zu kaufen. Mit dem digitalen Händler verabredete das spätere Opfer ein Treffen in der Bevertstraße. Als der Mann dort gegen 22.40 Uhr wartete, überfielen ihn die zwei Täter.

Das Opfer gab später an, dass einer der Täter maskiert gewesen sei und ihn mit einer Schusswaffe bedrohte. Er gab den beiden Tätern daraufhin sowohl Bargeld auch sein Handy. Die Täter flüchteten nach dem Raub. Der 40-Jährige blieb unverletzt.

Die Fahndung nach den Tätern und die bisherigen Ermittlungen verliefen bislang ohne Erfolg. Die Polizei sucht Zeugen des Raubüberfalls. Vor allem suchen sie einen Taxifahrer, der zur Tatzeit durch die Bevertstraße gefahren sein soll.

Hinweise können Zeugen unter 0241-957731501 oder 0241-957734210 abgeben. Die Polizei kündigte außerdem an, dass sie am Donnerstagnachmittag Anwohner in der Bevertstraße an deren Haustür befragen werden.

(red/pol)
Mehr von Aachener Zeitung