1. Lokales
  2. Aachen

Aachen: Aachener Immobilienmesse: Viele junge Familien informieren sich

Aachen : Aachener Immobilienmesse: Viele junge Familien informieren sich

Die junge Frau hat Fragen: Sie hat ein Haus gekauft, allerdings ist das schon ein etwas älteres Baujahr. Was käme denn da so an Sanierungen auf sie zu, gibt es gesetzliche Vorschriften, was gemacht werden muss? Sabine Breil vom Verein „Altbau plus“ hört zu und rät, mit einem Exposé einmal in der Beratungsstelle direkt vorbeizukommen, um den Bau einmal richtig in den Blick zu nehmen.

Der gemeinnützige Verein wurde 2004 auf Initiative der Stadt Aachen gegründet, um Sanierungsmaßnahmen privater Eigentümer qualifiziert zu begleiten und aktiv den Klimaschutz zu fördern. Beraten und Informieren ist auch das, was Sabine Breil bei der fünften Aachener Immobilienmesse tut.

Immobilienmesse Aachen 2018 im. Foto: Andreas Steindl

Gedanken zu Instandhaltung

25 Gespräche hat sie seit dem Vormittag schon geführt, denn wer ein Haus oder eine Eigentumswohnung besitzt, muss sich auch Gedanken um die Instandhaltung machen. „Am häufigsten kommen die Menschen mit Fragen zur Dämmung, zum Energieausweis oder zum Fensteraustausch“, berichtet sie. Später wird sie einen Vortrag zum Thema Dachsanierung halten.

Viel zu tun hatten auch die übrigen 19 Aussteller der Messe. Zahlreiche Besucher nutzten von 11 bis 17 Uhr die Möglichkeit, sich über den Immobilienmarkt in der Region zu informieren. Das hören auch Thorsten Kotzur und Stefan Herff, Geschäftsführer beim Immobilien-Kompetenzzentrum Aachen, bei ihren Gesprächen heraus: „Viele kommen, um sich zu informieren, was sich grundsätzlich auf dem Markt tut und wo tatsächlich konkret etwas passiert.“

Zu den jungen Familien, die bezahlbaren Wohnraum suchen, kommen zunehmend auch Hauseigentümer, die ihre Immobilie veräußern möchten. „Da sind die Kinder inzwischen aus dem Haus und die Eltern möchten sich verkleinern und suchen entsprechend eine Wohnung, idealerweise in Stadtnähe“, beschreibt Stefan Herff die aktuellen Entwicklungen.

Die Lage auf dem Aachener Wohnungsmarkt ist nach wie vor eng, Bauland ist im Stadtgebiet knapp. Doch auch das nähere Umfeld ist langsam ausgereizt. Besonders gilt das für den Herzogenrather Ortsteil Kohlscheid. „Da ist die Nähe zur Hochschule, was den Ortsteil so attraktiv macht“, erklärt Susanne Bongs von der Voba Immobilien eG. Junge Familien ziehe es zunehmend wieder weiter in die Region, weil Grundstücke dort günstiger sind. Die Eifelflucht habe nachgelassen, Orte wie Simmerath, Roetgen oder Imgenbroich würden wieder mehr gefragt.

Fragen zur Finanzierung

Auch Baesweiler stehe im Fokus. Ausschlaggebend sei eine gute Verkehrsanbindung. Ihr Kollege Marc Arms beantwortet Anfragen zur Finanzierung von Hauskäufen oder -verkäufen. „Viele sind unsicher, ob jetzt ein guter Zeitpunkt zum Verkauf wäre.“ Daneben gab es für die Besucher auch Gelegenheit, sich bei Fachvorträgen rund um das Thema Bau und Immobilie zu informieren. Zufrieden ist auch Kathrin Halcour von der Geschäftsleitung der Euregio-Messen GmbH: „Der Besucherzuspruch war in etwa auf dem Vorjahresniveau. Auch die Fachvorträge waren gut besucht, vor allem der Vortrag von Tobias Hundeshagen zum Thema Tipps und Tricks beim Erstkauf einer Immobilie. “ Zufrieden mit dem Interesse der Besucher waren auch die Erstaussteller auf der Messe, wie Engel und Völkers, Massa-Haus oder Fingerhaus GmbH. Sie haben für die Messe im nächsten Jahr schon eine erneute Teilnahme angekündigt.

(kaa)