1. Lokales
  2. Aachen

Aachen: Aachener Autor schreibt historischen Roman

Aachen : Aachener Autor schreibt historischen Roman

Authentische Geschichten über die Schicksale deutscher Juden - so lassen sich die letzten drei Bücher des Aacheners Helmut Clahsen beschreiben. Seine Romane handeln von realen Menschen und ihrem Leben und sind deshalb so eindrucksvoll.

Mit seinem Buch „...indem sie Feuer entzündeten und töteten...” hat der Autor nun erstmals einen historischen Roman veröffentlicht.

Abgesehen von Clahsens Erstlingswerk „Mir fehlen die Worte... Aphasie nach Schlaganfall”, in dem er das Schicksal seiner Frau literarisch verarbeitete, sind Judenverfolgung und Antisemitismus zentrale Themen seiner Bücher.

Seine ganz persönliche Erfahrungen der Nazi-Zeit schildert Helmut Clahsen in „Mama, was ist ein Judenbalg - Eine jüdische Kindheit in Aachen 1935-1945”. Auch sein drittes Buch, „Der Sekretär”, spielt in der Zeit während und nach des Zweiten Weltkrieges. „Natürlich bin ich von diesem Thema sehr emotional betroffen, schließlich ist ein Großteil meiner Familie in Konzentrationslagern umgekommen”, sagt der Aachener Autor.

Der neue Roman spielt im Mittelalter und beschäftigt sich mit einem Judenpogrom in Rothenburg ob der Tauber im Jahr 1298.

Ab 1288 war Franken Schauplatz der so genannten Rintfleisch-Verfolgung. Insgesamt 5400 Menschen fielen dem Judenschlächter Rintfleisch und seinen Hintermännern zum Opfer.

Da die Namen der getöteten Juden im Nürnberger Memorbuch aufgelistet sind, konnte Helmut Clahsen auch in diesem Buch authentische Schicksale erzählen. Natürlich habe er sich gewisse Handlungsstränge ausgedacht, aber die Rahmenkonstruktion aus Daten, Fakten und Persönlichkeiten seien alle authentisch, betont der Autor.

Insgesamt drei Jahre hat Helmut Clahsen an diesem Roman geschrieben, einige Zeit davon hat er für seine Recherche in Archiven verbracht. „Man muss den Alltag dieser Zeit schon sehr genau beschreiben können und sich gründlich einlesen”, begründet der Autor seine umfassenden Vorbereitungen. Oft habe er sich auch persönlich ins Bild setzten lassen: „Wir fahren seit 31 Jahren jedes Jahr nach Rothenburg in Urlaub, und ich kenne dort viele Menschen, die mir einiges über die Geschichte der Gegend erzählt haben.”

Mit seinem neuen Roman „...indem sie Feuer entzündeten und töteten...” will Helmut Clahsen seinen Lesern eine Sache näher bringen: „Die Judenverfolgung ist nicht ausschließlich ein Thema der letzten Jahrzehnte, sondern zieht sich durch Jahrtausende.”