Aachen: Wollsammelaktion für "Stricken gegen die Kälte"

Citykirche St. Nikolaus : Wer spendet Wolle fürs Strickcafé?

In der Aachener Citykirche, Großkölnstraße, findet am Donnerstag, 12. September, die zehnte Wollsammelaktion statt. Alle Wollspenden kommen dem Strickcafé „Stricken gegen die Kälte“ zugute.

Wer noch ein paar Wollknäuel in der Schublade hat, findet dafür demnächst in der Citykirche St. Nikolaus dankbare Abnehmer. Dort findet am Donnerstag, 12. September, bereits die zehnte Wollsammlung für die Aktion „Stricken gegen die Kälte“ der Aachener „Save me“-Kampagne statt.

In der Zeit von 10 bis 17 Uhr können Wollspenden in der Kirche in der Großkölnstraße abgegeben werden. Der Wollsammeltag ist auch eine gute Gelegenheit, sich über „Stricken gegen die Kälte“ zu informieren – und über die Projekte, die mit den Wollspenden letztlich unterstützt werden. „Save Me“ ist eine Kampagne, die sich für die humanitäre Aufnahme von Flüchtlingen, insbesondere über das Resettlement-Programm der Vereinten Nationen, einsetzt,

Für ein kleines Projekt, das ausschließlich von ehrenamtlichem Engagement lebt, ist die Bilanz von „Stricken gegen die Kälte“ beachtlich. Mehr als 360 Kilo handgestrickte Kleidung wurden zum Beispiel allein in den vergangenen Monaten in die Türkei geschickt. Dort werden Pullover, Mützen und Socken an Flüchtlinge, aber auch an weitere Bedürftige verteilt, sagt Ingeborg Heck-Böckler von Amnesty International Aachen. Genutzt werden dabei stets persönliche Kontakte. So ist sichergestellt, dass die Spenden auch dort ankommen, wo sie gebraucht werden. Auch Flüchtlinge aus Iran, Irak, dem Libanon, Afghanistan und Bulgarien wurden bereits unterstützt. Getragen wird „Stricken gegen die Kälte“ seit fünf Jahren von der „Save me“-Kampagne, Amnesty International, der Citykirche, dem Büro der Regionen Aachen-Stadt und Aachen-Land sowie dem Katholikenrat.

In den nächsten Monaten unterstützt "Stricken gegen die Kälte" die Zwillingsschwestern Cherine und Darine Kabbani in Beirut und ihren gemeinnützigen Verein „Tyeb el Eid“. Foto: "Save me"-Kampagne

Eine Gruppe ganz unterschiedlicher Frauen trifft sich jede Woche zum Stricktreff im Aachener Welthaus. Sie verarbeiten die gespendete Wolle zu wärmenden Kleidungsstücken. Es geht bei „Stricken gegen die Kälte“ aber auch um Gemeinschaft und Austausch. Und um Information. Wer Wolle spendet und Kleidung strickt, erfährt auch etwas über die Menschen, die die fertigen Produkte erhalten, und deren Schicksal.

Viele treue Spender unterstützen den Wollsammeltag seit Jahren. Die Mitglieder eines Strickcafés aus dem niederländischen Sittard zum Beispiel kommen jedes Mal in die Citykirche. Gleich säckeweise spenden sie fertiggestrickte Stücke und nehmen dafür Wolle mit, die sie bis zum nächsten Sammeltermin verarbeiten. „Es sind auch schon Männer gekommen und haben die Wolle gespendet, die ihre verstorbenen Frauen nicht mehr verstricken konnten“, erzählt Heck-Böckler.

Auch Geldspenden für die Portokosten sind willkommen. Spenden kann man unter dem Stichwort „save me“ auf das Konto des Bistums Aachen, IBAN DE56 3702 0500 5112 2225 22, BIC BFSW DE 33XXX, Bank für Sozialwirtschaft Köln. Die Strickrunde im Welthaus hat ebenfalls treue Unterstützer. „Einige ältere Frauen, die nicht mehr gut aus dem Haus können, stricken zu Hause für die Aktion“, berichtet Heck-Böckler. „Manche haben Krieg und Flucht noch selbst erlebt und wollen nun anderen helfen.“

Im kommenden halben Jahr unterstützt „Stricken gegen die Kälte“ erneut eine Initiative im Libanon. Traditionell bekommen Kinder dort zum Opferfest, dem höchsten islamischen Fest, von ihren Eltern neue Kleider geschenkt. Viele Kinder aber gehen leer aus, zum Beispiel Kinder, die keine Eltern mehr haben, oder jene, die vor dem Bürgerkrieg in Syrien in den Libanon geflüchtet sind. Um ihnen zu helfen, gründeten die Zwillingsschwestern Cherine und Darine Kabbani aus Beirut den gemeinnützigen Verein „Tyeb el Eid“ („Neue Kleider zum Fest“). Sie mieteten einen Laden und füllten ihn mit gespendeter Kleidung und Spielsachen für Kinder. Seit zwei Jahren ist der Laden Anlaufstelle für Bedürftige, Straßenkinder und Flüchtlinge. Die Kleider werden kostenlos abgegeben, und alle Mitarbeiter arbeiten ehrenamtlich. Hier soll Handgestricktes aus Aachen das Sortiment noch erweitern.

Der Sticktreff „Stricken gegen die Kälte“ findet jeden Mittwoch (außer an hohen Feiertagen) von 16 bis 18 Uhr im Welthaus, An der Schanz 1, statt. Interessierte sind jederzeit willkommen und können einfach vorbeischauen.

(mg)
Mehr von Aachener Zeitung