Aachen: Traditionelles Weihnachtskonzert der Musikhochschule

Konzert der Musikhochschule : Weihnachten nicht nur mit Pauken und Trompeten

Alle Jahre wieder? Natürlich! Die Hochschule für Musik stellte ihr traditionelles Weihnachtskonzert wieder in den Dienst der guten Sache. Die Spenden anlässlich dieses wieder einmal brillanten musikalischen Nachmittags gehen an den Verein Nele und Hanns Bittmann.

Alle Jahre wieder, das heißt auch, dass der Konzertsaal am Theaterplatz bis zum letzten Platz gefüllt ist. Das treue Publikum weiß: Hier steht der musikalische Nachwuchs auf der Bühne, und hier kann man sich davon überzeugen, dass klassische Musik auch bei jungen Menschen offensichtlich weiter eine große Faszination ausübt. Die Begeisterung auf der Bühne ist ansteckend, der Beifall mag letztlich als Gradmesser herhalten für größte Wertschätzung der dargebotenen Leistung.

Und alle Jahre wieder beweisen Professor Hans-Werner Huppertz und Professorin Claudia Kunz-Eisenlohr ein sicheres Gespür dafür, wie man ein abwechslungsreiches Programm zusammenstellt, welche jungen Künstler sich einem interessierten Publikum präsentieren können. Es ist ein Weihnachtskonzert, aber musikalisches Weihnachtseinerlei bekommt man an der Musikhochschule nicht geboten. Im Gegenteil: Der Spannungsbogen reicht von Mozart über Mendelssohn-Bartholdy bis hin zu Paganini.

Apropos: Man könnte es als extrem ungerecht empfinden, eine Künstlerin oder einen Künstler aus dem Programm hervorzuheben. Daher sei dies nur stellvertretend für alle hier so beschrieben: Das Duett Papageno-Papagena aus Mozarts Zauberflöte brachten Franziska Groß (Sopran) und Thomas Huy (Bariton) begleitet von Lidia Fittipaldi (Klavier) mit einer Begeisterung auf die Bühne, die hundertprozentig ansteckend war. Weihachten muss nicht nur besinnlich sein, es hat auch mit Lebensfreude zu tun! Das hatte auch schon Takahiko Sakamaki unter Beweis gestellt. Der junge Pianist hatte den schwierigen Part des „Eisbrechers“ übernommen. Seine Variationen über „Ah vous dirais-je Maman“ von Wolfgang Amadeus Mozart ließen die Stimmung schnell hochkochen. Einfach nur brillant.

Aber die übrigen Studierenden standen dem in nichts nach. Geigerin Subin Moon (am Klavier begleitet von Dozentin Katja Milic), die Sopranistin Evelyn Grünwald, Ye Gyeong Lim und Iseon Kim (Violine), Hsiang Wei Chen (Violoncello) und Zeyu Huang (Klavier), Ye Bin Lim (Violone) und Gitarrist Nikolai Studenikin, der im Duett mit Franziska Groß das Konzert traditionell weihnachtlich ausklingen ließ.

Die Zugabe erfolgte dann im Foyer. Alle jahre wieder – mit Glühwein und süßem Gebäck. Eine Zugabe im wahren Wortsinn mit Pauken und Trompeten: Yi-wen Chang, Aaron Thomas Fehr, Fang Kuan-Cheng, Alisson Ricardo Medeiros, Lin Tsu Shuo, Shang En Wu, Byungmo Yang und Tongxin Quin setzten den Schlussakkord.

(red)