Aachen: Stadtrat wählt Dezernentin für Planung, Bau und Verkehr

Frauke Burgdorff : „Die Stadt von übermorgen denken und verwirklichen“

Der Rat der Stadt Aachen hat in seiner Sitzung am Mittwochabend Frauke Burgdorff einstimmig zur neuen Beigeordneten für Planung, Bau und Verkehr gewählt. Die Diplom-Ingenieurin folgt damit auf Werner Wingenfeld, der Ende 2018 in den Ruhestand gegangen ist.

Die neue Beigeordnete tritt ihren Dienst bei der Stadt Aachen im Oktober 2019 an. Sie setzte sich in einem Auswahlverfahren gegen 32 Mitbewerberinnen und Mitbewerber als bestgeeignete Kandidatin durch. In dieser Woche hat Frauke Burgdorff sich bei den Fraktionen des Stadtrates persönlich vorgestellt.

Frauke Burgdorff freut sich auf Aachen. Nach der Wahl sagte sie: „Die Position der Beigeordneten für Planung, Bau und Verkehr in einer Großstadt einzunehmen, bedeutet für mich, in der Königsklasse meiner Profession wirken zu können.“ Sie sei sich bewusst, dass damit eine immense Verantwortung für das Gelingen der Aachener Stadtentwicklung als Ganzes einhergehe. „Ich werde diese Herausforderung gerne annehmen – auch weil ich starke Partner an meiner Seite weiß: erfahrene und sachliche Rats- und Ausschussmitglieder, eine hervorragende Verwaltung, eine engagierte Zivilgesellschaft, die ihre Stadt und ihre Stadtteile liebt, sowie investitionsbereite und am Gemeinwohl orientierte öffentliche und private Unternehmen“, so Burgdorff weiter.

Ihre Arbeit, erläutert Burgdorff, werde auf drei strategischen Säulen ruhen. Sie beschreibt das so: Erstens: Mehr vom Guten. „Ich möchte dazu beitragen, die vorhandenen Potenziale zum Leuchten zu bringen, indem die strategischen Pläne engagiert und Schritt für Schritt umgesetzt werden.“ Zweitens: Sprung nach vorne. „Wir müssen heute – insbesondere mit Blick auf die Themen Innenstadtentwicklung, Mobilität, ressourcenschonendes Bauen und den Kurstandort – die Stadt von übermorgen denken und tatkräftig verwirklichen.“ Drittens: Gemeinwohl durch Dialog. „Die knappen Flächen verpflichten uns, jeden öffentlichen Quadratmeter und jedes öffentlich geschaffene Baurecht so zu entwickeln, dass die gesamte Stadt etwas davon hat.“

Frauke Burgdorff, geboren 1970 in Hildesheim, ist Diplom-Ingenieurin und hat das Studium der Raumplanung an der Technischen Universität Dortmund im Jahr 1996 abgeschlossen. Sie war von 2006 bis 2016 Vorständin der „Montag Stiftung Urbane Räume gAG“, Geschäftsführerin der „Urbane Nachbarschaft Samtweberei gGmbH“ und ist seit 2017 Inhaberin von „Birgdorff Stadt - Agentur für kooperative Stadtentwicklung“ mit Sitz in Bochum.

(red)
Mehr von Aachener Zeitung