Aachen: Oecher Noelde machen weiter

Wechsel an der Spitze : Die Öcher Nölde machen heiter weiter

Vorweg für viele begeisterte Anhänger des Öcher Kabaretts die beiden wichtigsten Nachrichten: Die Öcher Nölde bleiben bestehen und auch der Name bleibt erhalten. Zum Ende der vergangenen Spielzeit hatte sich das Ensemble unter dem Vorsitz von Manfred Savelsberg verabschiedet.

Nach 20 Jahren war die Zeit reif für einen Wechsel und mit Gründungsmitglied Verena Clemens hat „Manni, d’r Huusmeäster“ nun eine ideale Nachfolgerin gefunden.

Mit acht Jahren war sie das erste Mal bei der Alt-Aachener-Bühne zu Besuch, hat die Liebe zur Mundart von den Eltern und Großeltern aufgesogen. Beide Eltern waren Gründungsmitglieder der Nölde und Verena Clemens schloss sich mit 15 Jahren der Gruppe der Jugendlichen Nölde-Mitglieder an. Die 36-jährige lebt zwar mit ihrer Familie in Broichweiden, ist aber mit Herz und Seele Öcherin. „Kabarettistisch aufzuarbeiten, was in der Stadt aktuell los ist, die Mundart weiterzugeben, das liegt mir am Herzen“, betont die neue Nölde-Chefin.

Im neuen Ensemble agieren neben ihr die bereits bekannten Akteure Harald Brammertz, Horst Kreutz, Angelika Kutsch, Kerstin Lenz, Ulla Liermann, Christian und Marlene Menten. Marianne Windmüller, die Mutter der Vorsitzenden, kümmert sich auch hinter den Kulissen.

Neu ist auch das Motto: Statt „Vür steiche bes et wieh deäht“ heißt es nun „Meddedren!“. Mitten im Herzen der Stadt suchen die Nölde derzeit nach Stoff. „Unser Konzept ist ganz neu. Ein Grundgerüst haben wir bereits und einige Themen, für die wir nun einen roten Faden entwickeln. Wir sind voller Ideen, die nach und nach durch aktuelle Entwicklungen ergänzt werden“, erzählt Clemens, die Mutter eines neunjährigen Sohnes ist. An der Grundschule ihres Sohnes eine Arbeitsgemeinschaft für Öcher Platt anzubieten oder aktiv am Wettbewerb Öcher Platt teilzunehmen, sind weitere Ideen von ihr. Doch zunächst möchte Clemens sich als neue Vorsitzende in Aachen zeigen, um mit den einschlägigen Vereinen und Institutionen ins Gespräch zu kommen. Dazu zählt beispielsweise die Teilnahme am Montagsstammtisch vom Verein Öcher Platt.

Durch die Sanierung des angestammten Spielorts im Einhard-Gymnasium war auch die Suche nach einer neuen Spielstätte notwendig. „Wir haben in zentraler Lage in Aachen einen passenden Ort gefunden. Dieser bietet etwas weniger Platz, so dass wir zukünftig vielleicht sechs statt vier Aufführungen spielen“, verrät Clemens. Die Nähe zum Publikum komme den Kabarettisten sehr gelegen. „Rechtzeitig vor den Weihnachtsferien werden Details zu den Aufführungen bekannt gegeben“, sagt Clemens.

Nicht mehr dabei ist die „Combo Jazzlite“. Allerdings hat man mit deren Bandmitglied Oliver Lutter nicht nur einen Begleitmusiker, sondern gleich auch ein neues Nölde-Mitglied gefunden.

Tradition bleibt es, dass die Nölde mit ihrem Erlös aus dem Kartenverkauf Kindern in Aachen helfen möchten. Aus der vergangenen Spielzeit konnten wieder 11 000 Euro gespendet werden. Bedacht wurden das Trauerprojekt Diesseits, der Verein Feuervogel, das Kinderhospiz Aachen, der Katholische Verein für soziale Dienste (SKM) Aachen, das Demenznetz Aachen, der Abenteuerspielplatz vom Kinderschutzbund, die Tiergestützte Therapie am SPZ Prüm und das Angebot Öcher Platt für Kinder mit Herbert K. Oprei sowie die Syrienhilfe vom ZDF „Der kleine Prinz“. Ein Teil des Geldes ging außerdem an die Trommelgruppe der Victor-Frankl-Schule unter der Leitung von Oliver Lutter, die bei der letzten Aufführung der Öcher Nölde vor 700 Zuschauern im Einhard Gymnasium für Stimmung sorgten.

Mehr von Aachener Zeitung