Aachen: Nicht nur an den Ostertagen ein breites Angebot

Klassik : Musikalische Vielfalt in der Region

Die meisten Ostergottesdienste werden musikalisch besonders schön ausgeschmückt. Hier einige Tipps - und ein Blick über den regionalen Tellerrand.



Ursprünglich war der Karfreitag ein musikfreier Tag, an dem noch nicht einmal die Glocken läuteten. Zur Messe riefen die "Rasselbanden", Messdiener mit Rasseln, deren Name sich bis heute erhalten hat. Ganz so streng wird der stille Todestag nicht mehr gehandhabt. Das Domkapitel Karfreitag lädt zu einem Pontifikalamt um 15 Uhr ein, das musikalisch vom Aachener Domchor begleitet wird. Es erklingen verschiedene Chorsätze und die Johannes-Passion von Hermann Schroeder.

Ein außerregionaler Hinweis: im Parkstadt Limburg Theater in Heerlen ist am Karsamstag das Nationale Theater der Ukraine für Oper und Ballett zu Besuch. Seit über 200 Jahren bestehen Orchester und Ballettschule und sind für spektakuläre Aufführungen bekannt. Mit "La Bayadère" bringen sie eine zutiefst romantische und exotische Liebesgeschichte aus Indien auf die Bühne. Beginn ist um 19.30 Uhr, Abfahrt des Shuttle-Busses ist um 18.30 Uhr vom Theater Aachen. Und hier weitere Karsmamstagstermine: Im Theater geht es ab 19.30 Uhr hoch her in der satirischen Operette La Grande-Duchesse de Gérolstein von dem diesjährigen Geburtstagskind Jacques Offenbach. Vor 200 Jahren wurde er in Köln geboren und legte eine steile Karriere in Paris hin. Wer mag, kann sich um 19 Uhr im Spiegelfoyer in Werk und Inszenierung einführen lassen.
Ganz andere Klänge erwarten Sie in Kemos Musikkiste um 21 Uhr im Mörgens. Dort sind Charlotte Haesen und Philip Breidenbach zu Gast, die ihre Gäste mit auf eine musikalische Weltreise nehmen. Sehr jazzig und voller Leichtigkeit bewegen sie sich durch die vielen Stile der Weltmusik und verbinden Eigenkompositionen mit gekonnten Arrangements.
Die Feier der Osternacht beginnt im Dom mit einem Pontifikalamt um 21.30 Uhr. Der Mädchenchor am Dom singt dazu Teile aus der "Missa in Es" von Rheinberger und Werke von Mendelssohn und Constantini. Von der Orgelempore hören Sie "Incantation pour un jour saint" von Langlais.

Sonntag, 21. April: Wer die Osternacht nicht gefeiert hat, kann wie gewohnt um 10 Uhr das feierliche Hochamt im Dom besuchen. Zu musikalischen Ausschmückung sind diesmal der Aachener Domchor und das Dombläserensemble mit Werken von Menschick, Händel, Halmos, Reuber und mit gregorianischen Gesängen dabei. Das Orgelnachspiel bringt wie in der Nacht ein Werk von Langlais.

Termine am Montag, 22. April.: Zum Abschluss des höchsten christlichen Festes gibt es im Dom noch einmal ein feierliches Pontifikalamt. Die Musik dazu, wieder vom Mädchenchor am Dom gesungen, komponierten diesmal Haydn, Rheinberger und William Monk. Von der schönen Klais-Orgel erklingt "Litanies" von Jehan Alain.

Am Mittwoch, 24. April., gibt es eine neue Ausgabe des Orgelcafés in der Annakirche. Um 10.15 Uhr wird in das Gemeindehaus gleich neben der Annakirche geladen, wo zu Kaffee und Croissants auch Informationen zum nachfolgenden Konzert geliefert werden. Ab 11 Uhr betreten dann Gunter und Misun Antensteiner aus Stolberg die Orgelempore und erfreuen ihr Publikum mit zwei- und vierhändigen Orgelwerken. Um eine Anmeldung zum Frühstück wird unter der Nummer 0241 / 21155 gebeten.

Noch ein außerregionaler Hinweis: In St. Vith findet am Donnerstag, 25. April., um 20 Uhr im Kulturzentrum ein Beitrag des Ostbelgischen Musikfestivals statt. Das Sinfonieorchester Aachen und Sinfonischer und Opernchor Aachen führen Dvoraks berührendes Stabat Mater op. 58 auf.
Da Ostern so ein fröhliches Fest ist, läßt sich vielleicht auch das große Liebesdrama des Abendlandes, Roméo et Juliette, leichter ertragen. Im Theater wird am Donnerstag, 25. April, ab 18 Uhr die Oper von Charles Gounod aufgeführt.

Mehr von Aachener Zeitung