1. Lokales
  2. Aachen

Aachen: Illegales Rennen auf der Trierer Straße gestoppt

Zu schnell und gefährlich unterwegs : Polizei stoppt illegales Autorennen auf der Trierer Straße

Drei Autofahrer haben sich ein illegales Rennen in Aachen geliefert. Mit aufheulenden Motoren und deutlich zu schnell rasten sie über die Trierer Straße. Die Polizei konnte alle Beteiligten stoppen. Sie sind nun mehr los als nur ihre Führerscheine.

Eine zivile Polizeistreife beobachtete zunächst zwei Autos am Montagabend zwischen 19.30 und 19.45 Uhr. Die Fahrer lieferten sich stadteinwärts auf der Trierer Straße offenbar ein Rennen. Mit stark überhöhter Geschwindigkeit und aufheulenden Motoren rasten die Fahrer, ein 20-jähriger Aachener und ein 21-jähriger Stolberger, in ihren Autos die mehrspurige Straße hinunter und schlängelten sich rücksichtslos durch den Verkehr.

An roten Ampeln hielten sie an, stellten sich nebeneinander auf und gaben gemeinsam bei Grün wieder Gas, um ihr Rennen fortzusetzen. Auf Höhe der Zeppelinstraße beteiligte sich dann ein dritter Wagen an dem Rennen, wie die Polizei am Dienstag berichtet. Der 35-jährige Fahrer übersah während seiner Fahrt gleich zweimal andere unbeteiligte Fahrzeuge und gefährdete dabei die Fahrer.

Beim ersten Mal konnte der Beamte in Zivil noch rechtzeitig bremsen, beim zweiten Mal, kurz hinter der Schönforststraße, konnte der 35-Jährige nur mit einer Vollbremsung einen Zusammenstoß mit einem Motorroller verhindern.

In der Nähe der Virchowstraße konnten dann alle drei beteiligten Wagen von der Polizei gestoppt werden. Neben ihren Führerscheinen mussten die Männer auch ihre Autos abgeben. Sie wurden von der Polizei sichergestellt. Eins war ein „hochmotorisiertes Fahrzeug“, wie die Beamten erklären. Bei der Kontrolle stellte sich heraus, dass der 35-Jährige unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln stand. Bei ihm wurde zudem eine Blutprobe angeordnet.

Gegen alle Männer wurden Strafanzeigen gefertigt. Die Sachbearbeiter des Verkehrskommissariats haben die Ermittlungen aufgenommen und bitten nun Zeugen, die Angaben zu dem Rennen machen können, sich zu melden. Der bislang unbekannte Rollerfahrer wird ebenfalls gebeten, sich mit den Beamten in Verbindung zu setzen. Zu Bürodienstzeiten sind die Mitarbeiter unter den Rufnummern 0241/9577-42242 oder -42201 zu erreichen.

(red/pol)