1. Lokales
  2. Aachen

Aachen: Die Übernachtungszahlen steigen 2019 wieder

Der Tourismus boomt : Immer mehr Gäste träumen und übernachten in Aachen

Ab in die Heia! Denn: Wie man sich bettet, so liegt man. Nämlich ziemlich weit vorne – wenn man die steigende Zahl der Hotelbetten und die Übernachtungszahlen Aachens zugrunde legt. In spätestens zwei Jahren wird die Kaiserstadt erstmals mehr als 5000 Hotelbetten für ihre Gäste bereit halten.

Am Kapuzinergraben soll 2020 ein trendiges Motel One mit 260 Zimmern öffnen. Gleichzeitig baut der Projektentwickler List Development Commercial ein B&B-Hotel mit 130 Zimmern an der Großkölnstraße. Geplant ist außerdem bis 2022 ein Holiday-Inn-Express mit 160 Zimmern im „Blue Gate“-Komplex an der Zollamtstraße neben dem Hauptbahnhof.

Hier soll zumindest die Baugrube in diesem Sommer ausgehoben werden. So mancher Hoteldirektor runzelt angesichts der kommenden Konkurrenz die Stirn. Aber es könnte auch alles glatt gehen. Aachens Tourismuszahlen sehen blendend aus. Darüber kann auch der leichte Index-Knick nicht hinwegtäuschen.

Von Januar bis Dezember 2018 verzeichnete die Stadt laut IT.NRW (Landesbetrieb Statistik) 535.219 Ankünfte, die zu 1.020.527 Übernachtungen geführt haben. Damit ist die magische Marke von einer Million Übernachtungen erneut geknackt worden. Auch wenn die Zahlen der Hotellerie (485.735 Gäste) leicht unter dem Vorjahreszeitraum liegen, bleibt die Auslastung der Betriebe mit 52 Prozent auf konstant hohem Niveau. 4630 Betten standen 2018 in der Aachener Hotellerie bereit. Das sind rund 900 mehr als vor zehn Jahren.

Caroline Noerenberg, Vorstand des Aachen Tourist Service (ATS), bewertet den Trend positiv: „Die Zahlen zeigen, dass die Auslastung der Hotels auch bei gestiegener Kapazität konstant gut sind. Die neuen Hotelprojekte werden sicherlich Auswirkungen auf den Hotelmarkt in Aachen haben, die genau zu beobachten sind“, sagt sie.

ATS-Vorstand Katrin Hissel untermauert dies mit aktuellen Erhebungen: „Die Zahlen, die wir für Februar 2019 vorliegen haben, sind bereits sehr positiv. Wir verzeichnen 6,1 Prozent mehr Übernachtungen als im Vorjahreszeitraum. Aachen ist weiterhin ein sehr attraktiver Standort; und wir sind optimistisch, auch für den Rest des Jahres gute Ergebnisse vorlegen zu können“, erklärt sie.

IHK Aachen mahnt

Fritz Rötting, Geschäftsführer der Industrie- und Handelskammer (IHK) Aachen, betont: „Noch stottert der Motor nicht. Der Markt wird angesichts von Neueröffnungen und verändertem Buchungsgewohnheiten schwieriger.“ Rötting mahnt, sich nicht auf den Rekordzahlen auszuruhen. „In den kommenden Jahren werden weitere Unterkünfte entstehen. Außerdem knabbern Buchungsplattformen wie ‚Airbnb‘ am Kuchen der bisherigen Anbieter. Die Stadt muss sich deshalb rechtzeitig darauf einstellen und das Kongress- und Tagungsgeschäft mit den Hochschulen weiterentwickeln“, sagt er.

Foto: zva/Harald Krömer

Hohe Zuwächse erzielten 2018 vor allem die semi-kommerziellen Betriebe, zu denen unter anderem die Jugendherbergen und Ferienhäuser zählen. Auch der Campingplatz erreichte mit 17.553 Ankünften ein Plus von 3,4 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Bei den Übernachtungen konnte er mit 27.543 ein Plus von 6,6 Prozent verzeichnen.

Hissel ordnet das Ergebnis ein: „Diese positiven Ergebnisse des Campingplatzes sind sicherlich auch auf die guten Wetterverhältnisse im April und Mai zurückzuführen. Ein Großteil der Feiertage lag 2018 im Mai, der mit Temperaturen von bis zu 30 Grad beste Voraussetzungen für Kurzurlaube im Freien bot.“

Dass Aachen in den letzten Jahrzehnten immer mehr Bedeutung als touristisches Ziel gewinnt, freut den Aachen Tourist Service natürlich. „Auch wenn wir einen leichten Rückgang von unter einem Prozent im Vergleich zu 2017 feststellen müssen, ist 2018 das zweitbeste touristische Ergebnis der Stadt. Nach einer schwächeren ersten Jahreshälfte, konnten wir besonders im zweiten Halbjahr durch die starken Monate November und Dezember gut aufholen“, so Hissel.

Touristenmagnet: Die beiden Vorstände des Aachen Tourist Service, Caroline Noerenberg (links) und Katrin Hissel, bewerten den Markttrend positiv. Foto: Andreas Semmler

Entgegen dem Landestrend entwickeln sich laut IT.NRW insbesondere Ankünfte und Übernachtungen ausländischer Gäste in Aachen positiv. 177.931 ausländische Gäste besuchten die Stadt im Jahr 2018. Das sind 5,9 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Neben den Zuwächsen aus Belgien (+5,6 Prozent), Niederlande (+4,6) und Frankreich (+2,8) schnellten insbesondere die Zahlen der Ankünfte von Gästen aus Amerika in die Höhe.

Mit einem Plus von 20,6 Prozent verzeichnete man 18.011 Ankünfte und 30.227 Gästeübernachtungen für 2018. Was natürlich vor allem auf den Weihnachtsmarkt zurückzuführen ist, aber eben auch ein Kompliment für erfolgreiche Aktivitäten des Aachen Tourist Service ist. Im Dezember verbuchte die Stadt 9,6 Prozent mehr Übernachtungen als 2017.

IT.NRW erfasst übrigens ausschließlich Übernachtungsbetriebe mit zehn oder mehr Betten. Dazu gehören neben der Hotellerie auch Erholungs- und Schulungsheime ebenso wie Jugendherbergen, der Campingplatz und die Kurkliniken. Nicht erfasst sind in der Statistik vor allem die sogenannten „Sofatouristen“, also die Besucher Aachens, die bei Familie oder Freunden bleiben. Die tatsächlichen Übernachtungszahlen aller Gäste, die in Aachen Station machen, dürften demnach noch deutlich höher liegen.