Aachen: Buchprojekt "Viermeilenstiefel" vorgestellt

„Viermeilenstiefel“ : Fantastische Geschichte über Karl den Großen

„Viermeilenstiefel“, das ist eine ganz besondere Geschichte, 114 Seiten stark und geschrieben von insgesamt 61 Kindern im Alter von acht bis 14 Jahren aus Deutschland, Österreich, Südtirol/Italien und der Schweiz. Und auch 14 Mädchen und Jungen von Aachener Modellschulen beteiligten sich an dem länderübergreifenden Projekt.

Nach den Präsentationen in St. Gallen (Schweiz) und in Innichen (Italine) bildete die Lesung der jungen Aachener Autoren nun das große Finale. Die Aachener Viermeilenstiefel-Kinder stellten ihre Beiträge zum Buch jetzt im Raum für Kunst in der Elisengalerie vor.

Dr. Christian Burmester begrüßte die Kinder und ihre Begleiter im Namen der gastgebenden Sparkasse Aachen und der Bürgerstiftung. „Das ist ein ganz tolles Projekt, das wir mit der Bürgerstiftung der Sparkasse Aachen sehr gerne unterstützen. Solch ein professionelles Buch als Ergebnis, das spricht für sich und vor allem für die Qualität des Projektes“, betonte Burmester.

Marlies Schiefer von der Grundschule Oberforstbach, die von Aachener Seite aus die Teilnahme auf den Weg gebracht hat, erklärte Wissenswertes zum Verlauf des Projektes. „Angefangen hat alles im März 2015 bei einem Begabtenkongress in Münster, an dem wir als Vertreter der Aachener Modellschulen teilnahmen. Schnell entstand die Idee zu einem länderübergreifenden Schreibprojekt. Vertreter der Begabungsförderung an Grund- und Mittelschulen der Orte Aachen, Pustertal in Südtirol, Osttirol und St. Gallen verabredeten ein Projekt zum kreativen Schreiben zu regional-historischen Besonderheiten“, erzählte Schiefer.

In den vergangenen drei Jahren haben im Rahmen dieser Kooperation 61 Kinder aus den vier Ländern Texte zu einer fantastischen Geschichte von Karl dem Großen und seinem Vetter Tassilo III., dem Herzog von Bayern, geschrieben. Die beiden Cousins liefern sich im Himmel gerade eine Kissenschlacht, als sie von ganz oben einen Spezialauftrag bekommen. Das Lösen eines jahrhundertealten Rätsels und ein geheimnisvoller Klosterplan verlangen den beiden einiges an Mut und Erfindungsgabe ab. Und auch die moderne Welt mit ihren technischen Errungenschaften lässt die beiden Abenteurer ganz schön ins Schwitzen kommen.

Der Start in Aachen fand im Centre Charlemagne statt, wo Karl der Große als Person in den Fokus genommen wurde. Weitere inspirierende Stationen waren der Dom, die RWTH Aachen, das Ludwig Forum, sowie die Textilindustrie im Tuchwerk in der Soers mit einer szenischen Lesung durch das Theater K zum Weberaufstand 1830 in Aachen.

„Zuletzt befassten wir usn mit dem Thema „Grenzen“ und besichtigten den Westwall“, erzählt Monika Wallbrecht von der Grundschule Pannesheide. Neben den Koordinatorinnen Marlies Schiefer und Sabien Ebell wirkten Margret Ortstein und Ingrid Böttcher in Sachen Historie beziehungsweise „Kreatives Schreiben“ in der Projektleitung mit. Bei den vier Schreibtagen in Innichen in Südtirol wirkten Anfang des Jahres vier Aachener Schüler dabei mit, die verschiedenen Kapitel miteinander zu verbinden und einen Schluss zu verfassen.

Auch Bürgermeisterin Hilde Scheidt wohnte der Präsentation bei. „Kindern solche Erfahrungen zu ermöglichen, sich kennenzulernen und gemeinsam kreativ zu sein, das ist eine einmalige Chance, und wir dürfen auf eine baldige Fortsetzung hoffen“, sagte sie. Vor allem die präzise Sprache und die Tatsache, dass es trotz der Texte aus vier Ländern keinerlei Bruch gebe, sei beeindruckend. „Es ist eine berührende Geschichte, eine Reise mit den beiden Protagonisten durch vier Länder“, betonte Scheidt, die das Buch nach eigenen Angaben mit Begeisterung gelesen hat.

„Viermeilenstiefel“ liegt seit der Leipziger Buchmesse im März 2019 im Verlag Klinkhardt & Biermann vor und ist im Buchhandel erhältlich.