1. Lokales
  2. Aachen

Schüsse in der Nacht: 34-Jähriger nach Bluttat am Eisenbahnweg gestorben

Schüsse in der Nacht : 34-Jähriger nach Bluttat am Eisenbahnweg gestorben

Der Mann, der in der Nacht zum Donnerstag am Eisenbahnweg in Aachen auf eine junge Frau geschossen hat, ist tot.

Um 23.36 Uhr am Mittwochabend hatte der 34-Jährige am Eisenbahnweg in der Nähe des Bahnhofs Rothe Erde mehrmals auf eine 25-jährige Frau geschossen. Anschließend richtete er die Waffe gegen sich selbst.

Alarmierte Rettungsdienste brachten die beiden Schwerstverletzten ins Krankenhaus, wo Ärzte um ihre Leben kämpften. Im Fall des Mannes blieben alle Bemühungen vergeblich: Er starb noch in der Nacht, wie die Sprecherin der Staatsanwaltschaft Aachen, Oberstaatsanwältin Katja Schlenkermann-Pitts, am Freitagvormittag erklärte. Die 25-Jährige war dagegen am Tag nach der Tat außer Lebensgefahr.

Die genauen Hintergründe des blutigen Geschehens werden wohl im Dunkeln bleiben. Die Staatsanwältin bestätigte aber die Vermutung, dass es sich um eine Beziehungstat gehandelt habe. Da der Täter nicht mehr lebt, werden die Ermittlungen in dem Fall nun eingestellt.

(heck)