Aachener Radentscheid: 26.821 Unterschriften in nur zwei Monaten

Aachener Radentscheid : 26.821 Unterschriften in nur zwei Monaten

Jubelstimmung beim Kampagnentreffen des Radentscheids Aachen: 26.821 Unterschriften hat die Bürgerinitiative für sicheren Radverkehr in nur zwei Monaten gesammelt. Das ist die zweite Zwischenbilanz der Rad-Aktiven.

Eine Flaute sei nicht in Sicht – damit sei diese Unterschriftensammlung so erfolgreich wie keine in Aachen je zuvor, schreibt das Organisationsteam.
„Die Resonanz ist überwältigend. Von ganz alt bis ganz jung, sie alle unterschreiben für eine bessere Infrastruktur, für bessere Trennung von Verkehrswegen an gefährlichen Stellen, für ein durchgängiges und intuitiv erfassbares Radwegenetz in und aus der Stadt“, kommentiert Mit-Initiator Jan van den Hurk.

„Wir sammeln weiter, bis wir im Herbst die Unterschriftenlisten an die Verwaltung zur Prüfung übergeben“, sagt Kernteam-Mitglied Almuth Schauber. „Mit unseren Aktivitäten wollen wir nun verstärkt die Zielgruppen Fußgänger, Fußgängerinnen und Autofahrende ansprechen. Bereits jetzt sehen wir, dass unser Anliegen weit über die Kernzielgruppe der Radfahrenden Kreise zieht.“

Denn die lebenswerte Stadt sei es, die die Gruppe um das Steuerungsteam im Fokus habe. Und die gehe natürlich alle etwas an.

Nach den Ferien will das Team um Almuth Schauber, Claudius Wettstein, Jan van den Hurk, Relindis Becker und Steffen van Bergerem verstärkt den Kontakt zu Politik und Verwaltung suchen. Mehrere Fraktionen hätten volle Unterstützung signalisiert, Gespräche mit der Verkehrsverwaltung und dem Rechtsamt seien im Vorfeld zur Unterschriftensammlung konstruktiv gewesen.

„Wir sind sehr gespannt auf die neue Planungsdezernentin Frauke Burgdorff, mit der wir hoffentlich recht bald ins Gespräch kommen können“, freut sich das Team. Denn werden die Ziele des Radentscheids noch in diesem Jahr im Aachener Stadtrat beraten und – so hofft die Initiative – beschlossen, gehöre deren Umsetzung zu einer der komplexeren Aufgaben der neuen Dezernentin, die auch für das Ressort Verkehr zuständig ist.

Mehr von Aachener Zeitung