Aachen: 180 Kinder wollen neue Schule, nur 72 nach Laurensberg

Aachen: 180 Kinder wollen neue Schule, nur 72 nach Laurensberg

Auch vier Gesamtschulen sind zu wenig. Jedenfalls müssen trotz vierter Gesamtschule - und wenn alle Schulen bis zum letzten möglichen Platz besetzt werden - auch in diesem Jahr 138 angemeldete Kinder abgewiesen werden.

Für 638 Plätze liegen der Stadt Aachen, wie am Montag bekannt gegeben wurde, 776 Anmeldungen vor. 2010 waren es zwar „nur” 650 Anmeldungen für Aachens Gesamtschulen, 2009 waren es jedoch 778 und 2008 sogar 791 für jeweils nur rund 520 Plätze.

Vertrauen gewonnen

Die vierte Gesamtschule darf sich somit durchaus als Gewinner fühlen. Sie hat das Vertrauen der Eltern gewonnen, die für eine Schulgründung aufgestellte Hürde von 112 Anmeldungen wurde locker genommen. Insgesamt liegen nach Angaben des städtischen Presseamtes sogar 180 Anmeldungen für die neue Schule im Gebäude der David-Hansemann-Realschule an der Sandkaulstraße vor.

„Ich freue mich, dass die vierte Gesamtschule mit einem großen Vertrauensvorschuss zustande gekommen ist”, kommentiert Schuldezernent Wolfgang Rombey nach einer Koordinierungskonferenz mit Schulleitern und den Schulaufsichtsbeamten der Bezirksregierung. Besonders erfreulich sei an der Sandkaulstraße, dass in den 116 Aufnahmen auch fünf Kinder für den gemeinsamen Unterricht enthalten sind. „Die Entscheidung des Rates war richtig, eine vierte Gesamtschule zu beschließen”, sagt Rombey.

Während die Gesamtschule Brand mit 311 (im Vorjahr 317) und die Maria-Montessori-Gesamtschule mit 212 (Vorjahr 215) Anmeldungen unverändert beliebt sind und bei einer Aufnahmekapazität von 174 Kindern wieder viele Wünsche unerfüllt lassen müssen, hat die Heinrich-Heine-Gesamtschule massiv verloren. Im Schulzentrum Laurensberg wurden nur 73 Kinder angemeldet - und das bei einer Kapazität von ebenfalls 174 Plätzen in den fünften Klassen. Die Schule hatte diese Zahl zwar auch im Vorjahr nicht erreicht, mit 118 Anmeldungen aber immerhin einen dreistelligen Wert vorgewiesen und noch 2008 189 Anmeldungen gezählt und Kinder abweisen müssen.

An der Heinrich-Heine-Schule sind nun also noch 101 Plätze zu vergeben, insbesondere an die 239 Kinder, die an den anderen drei Gesamtschulen nicht zum Zuge kamen. Anmeldungen werden noch bis zum 18. März entgegengenommen. Aufnahme- oder Ablehnungsbescheide werden laut städtischem Presseamt übrigens am Donnerstag, 25. Februar, in die Post gegeben. Bis dahin müssen die angemeldeten Kinder der drei übermäßig beliebten Gesamtschulen zittern. 703 Anmeldungen stehen in der Summe 464 Plätzen gegenüber.

Alle anderen städtischen weiterführenden Schulen nehmen Anmeldungen vom 26. Februar bis 18. März entgegen. Erst dann wird sich zeigen, welche Auswirkung die vierte Gesamtschule auf die übrigen Schulen hat. Die David-Hansemann-Realschule nimmt in diesem Jahr ebenso wie die Klaus-Hemmerle-Schule, die Hauptschule Eilendorf und die Sekundarschule am Kronenberg keine Anmeldungen mehr entgegen. Diese Schulen zählten im letzten Jahr zusammen 132 Anmeldungen - also fast die Zahl der Schüler, die auch in diesem Jahr an einer Gesamtschule nicht berücksichtigt werden können.

Mehr von Aachener Zeitung