75 Jahre Kriegsende in Eschweiler

Ausstellung im Rathaus : 75 Jahre Kriegsende in Eschweiler

Vor 75 Jahren, im Herbst 1944, wurde Eschweiler zum Frontgebiet. Am 22. November 1944 besetzten amerikanische Truppen die Stadt und setzten der Nazi-Barbarei ein Ende.

Eschweiler Für die Bevölkerung war es ein Tag der Befreiung. Das Ende der Schrecken des Zweiten Weltkrieges war absehbar. Der Wieder-aufbau der Stadt konnte beginnen, auch wenn der Krieg in Europa erst am 8. Mai 1945 offiziell endete.

„75 Jahre Kriegsende in Eschweiler“ lautet der Titel einer vom Stadtarchiv Eschweiler zusammengestellten Ausstellung, die vom 18. bis 29. November 2019 im Foyer des Eschweiler Rathauses zu sehen ist. Auf 18 Schautafeln werden in der Ausstellung zahlreiche Fotos, Dokumente und Zeitungsartikel präsentiert, die das Ende des Zweiten Weltkrieges in Eschweiler und die ersten Nachkriegsjahre anschaulich dokumentieren.

Gezeigt werden unter anderem Fotos vom Einmarsch der Amerikaner in Eschweiler und Weisweiler sowie zahlreiche Bilder, die das in großen Teilen zerstörte Eschweiler bei Kriegsende und in den ersten Nachkriegsjahren zeigen. Etliche der Fotos, die größtenteils aus den Fotosammlungen des Eschweiler Geschichtsvereins und des Eschweiler Stadtarchivs stammen, sind erstmals öffentlich zu sehen.

Die Ausstellung wird am Montag, 18. November, um 17.30 Uhr eröffnet. Sie ist anschließend bis einschließlich Freitag, 29. November, während der Öffnungszeiten des Rathauses zu besichtigen

Für Fragen zur Ausstellung, Führungen (gerne auch für Schulklassen) und weitere Informationen steht Stadtarchivar Dr. Horst Schmidt telefonisch unter 71387; oder per E-Mail unter horst.schmidt@eschweiler.de zur Verfügung.

Mehr von Aachener Zeitung