Linnich und Titz: Trinkwasser-Desinfektion wird eingestellt

Linnicher Trinkwasser : Ab Mittwoch wird nicht mehr gechlort

Der Herd für die Verunreinigung des Linnicher Trinkwassers ist gefunden. Ab Mittwoch wird die Desinfektion eingestellt.

Bald dürfte das Trinkwasser auf dem Linnicher Stadtgebiet nicht mehr nach Chlor riechen: Wie der Kreis Düren am Dienstag mitteilte, wird das Wasser des Versorgers Gelsenwasser ab Mittwoch nicht mehr gechlort.

Mitte Oktober wurde eine Keimbelastung des Wassers festgestellt, woraufhin der Kreis zunächst eine Abkochempfehlung abgegeben hatte. Nach einer Woche wurde diese aufgehoben. Sicherheitshalber hat Gelsenwasser das Wasser für das Linnicher Stadtgebiet und die Boslarer Straße und Malefinkbachstraße in Titz seitdem weiter mit Chlor versetzt.

Mittlerweile steht laut der Mitteilung des Kreises auch fest, wo die Ursache der Verunreinigung mit dem Keim Kluyvera intermedia gelegen hat.

In einem Trinkwasser-Behälter, in dem ein Teil des Linnicher Wassers auf Vorrat gespeichert wird, sei die Keimbelastung erhöht gewesen. Wie der Kreis Düren weiter erklärte, sei der gespült, gereinigt und desinfiziert worden. Mittlerweile sei das Reservoir wieder in Betrieb.

Der Kreis Düren weist darauf hin, dass es einige Tagen dauern könnte, bis der Chlor-Geruch gänzlich verschwunden ist. Gelsenwasser versorgt in der Stadt Linnich rund 13.000 Menschen.

(jan)