Aachen: Lebensmittel: Zu wenig Kontrolleure

Aachen: Lebensmittel: Zu wenig Kontrolleure

Schlechte Noten hat NRW-Verbraucherschutzminister Eckhard Uhlenberg jetzt der Lebensmittelkontrolle in Stadt und Kreis Aachen verteilt. Der Grund: Es gibt zu wenig Personal.

Bei einer NRW-weiten Erhebung im Frühjahr landeten die beiden Kommunen im Tabellenkeller. Aus Sicht des Düsseldorfer Ministeriums müssten mindestens zwei Kontrolleure zusätzlich eingestellt werden. Insgeamt will Uhlenberg den Kreisen und kreisfreien Städten im Rahmen eines Ausbildungskonzepts bis zum Jahr 2015 rund 5,7 Millionen Euro für die Ausbildung von 150 Lebensmittelkontrolleuren bereitstellen.

Davon will auch der Kreis profitieren, der jetzt auf den Missstand reagiert hat und wie die Stadt Aachen zum 30. Juni einen zusätzlichen Lebensmittelkontrolleur ausbilden will. Und so gab sich der zuständige Dezernent Gregor Jansen im Kreisausschuss zuversichtlich, dass der Kreis im nächsten Ranking besser abschneidet.

Mehr von Aachener Zeitung