Lüttich: Zeitlos aktuelle Oper: Verdis „Rigoletto“ feiert Premiere in Lüttich

Lüttich: Zeitlos aktuelle Oper: Verdis „Rigoletto“ feiert Premiere in Lüttich

Was das vokale Niveau angeht, schlägt die Lütticher Oper im italienischen Fach die rheinischen Opernhäuser von Düsseldorf, Köln und auch Aachen regelmäßig um mindestens ein bis zwei Klassen. Ob „Manon Lescaut“, „Norma“ oder jetzt Verdis „Rigoletto“.

Auf sein untrügliches Gespür für gute Stimmen kann sich Lüttichs Intendant Stefano Mazzonis di Pralafera verlassen. Auch wenn man sich oft mit konservativen, teils antiquierten Inszenierungen abfinden muss, wird man musikalisch durchweg mit guten bis sensationellen Leistungen entschädigt.

Dazu gehört in der neuen Produktion die junge Jessica Nuccio als Gilda mit ihrem kerngesunden, jugendlichen Sopran, der auch in hohen Lagen ohne Neigung zum Tremolieren verwöhnt. Oder George Petean in der Titelrolle mit seinem mächtigen, etwas rauen, aber überwältigend präsenten Bariton. Und auch Giuseppe Gipali als Herzog überzeugt. Glänzend der profunde Bass von Luciano Montanaro als Sparafucile.

Am Pult verströmt Giampaolo Bisanti viel Theaterluft, setzt markante Akzente und trägt die Sänger hilfreich durch den Abend. Wackelkontakte zwischen Chor und Orchester sind der Premierennervosität anzulasten. Musikalisch die derzeit beste Produktion einer italienischen Oper im Umfeld bis an die Grenzen von Rhein und Ruhr.

Der Intendant führt wieder einmal selbst Regie. Das tut er mit viel Herzblut, jedoch ohne sonderliche psychologische Reflexion, die gerade der „Rigoletto“ braucht. Zu sehen ist eine grundsolide, das Libretto wörtlich nehmende Inszenierung, für die sich Mazzonis di Pralafera sogar an historischen Bühnenbildern des 19. Jahrhunderts orientiert. Und das in aufwendigen Dekorationen, die der Intendant in Mailand anfertigen ließ. Dass Rigoletto seinen Buckel behalten darf, dass Gilda im leibhaftigen Sack ihr junges Leben aushauchen darf, ist in Lüttich selbstverständlich. Viel Szenenapplaus und ovationshafte Begeisterung für eine altmodische, aufgrund ihrer musikalischen Qualität zeitlos aktuelle Verdi-Produktion.

Die nächsten Aufführungen des „Rigoletto“ im Königlichen Opernhaus Lüttich (Place de le_SSRqOpéra): 28., 29., 30. und 31. Dezember. Infos und Tickets im Internet: www.operaliege.be.

Mehr von Aachener Zeitung