1. Kultur

Aachen/Vaals: Wo Musik zu mancherlei Begegnung führt

Aachen/Vaals : Wo Musik zu mancherlei Begegnung führt

Wie bündelt man künstlerische und wirtschaftliche Interessen? Werner Janssen, gemeinsam mit Martin Bloemers und Martha Klems Kopf der rührigen Stichting Euriade, hat darin auch als Intendant des Kammermusikfestivals „AmadèO” Geschick bewiesen.

Ab sofort wird der große Kreis der Förderer durch einen Haupt-Sponsor, die Aachener Firma Babor, erweitert, die nicht nur für das pflegende Makeup der Akteure sorgt, sondern weitreichende Pläne hat. „Wir sind in dieser Stadt und in der Euregio verwurzelt”, formuliert es Geschäftsführer Heinz-Dieter Rietfort. „Wir empfinden es als unsere Pflicht, uns sozial und nun auch kulturell zu engagieren.”

Im Zentrum des Festivals, das, so Lex Nijhuis, Generalmanager von „Dolce Kasteel Vaalsbroek”, sogar 2006 einen neuen Konzertsaal erhalten soll, steht die Begegnung als menschliches und musikalisches Phänomen. „In der Zeit der Konzerte wird es wieder ein eigenes Mozart-Café auf dem Gelände geben”, so Janssen. „Unser Ziel ist es nicht nur, Zuhörer mit Musik in Kontakt zu bringen. Hier treffen Konzertbesucher auch die Künstler, knüpfen die Künstler miteinander Kontakte, entstehen Freundschaften.”

„Familiär” ist bei „AmadèO” keine Floskel, denn die Akteure können ihre Familien mitbringen und genießen eine individuelle Betreuung. „Es ist einfach schön, wenn man vom Zimmer aus direkt in den Veranstaltungssaal gehen kann und nach einem Konzert nicht allein in einer Hotelbar herumsitzt”, spricht Andreas Frölich, Pianist und musikalischer Leiter des Festivals, aus Erfahrung.

Die „große Familie” bei „AmadèO” ist für ihn eine angenehme Tatsache und hat sich bewährt. „Musik ist die einzige Kunstform, mit der sich wirklich alle Hindernisse überwinden lassen. Die örtlichen Bedingungen verstärken eine Grundvertrautheit, die Künstler und Publikum miteinander verbindet.”

Großes Programm

Das Programm des dritten Kammermusikfestivals, zu dem Frölich renommierte Künstler wie den Cellisten Ramon Jaffé einladen konnte, der zudem vor Ort mit Musikern aus Vaals arbeitet, orientiert sich an klassisch-romantischen Traditionen. Hier stellt Frölich dem Bekannten immer wieder Neues, Unerwartetes gegenüber - so etwa Werken von Beethoven und Dvorak eine Komposition des nahezu vergessenen Beethoven-Schülers Ferdinand Ries (19. Juli) oder wenn er in der „Lateinamerikanischen Nacht” (24. Juli) das Fandango-Quartett von Luigi Boccherini mit Piazolla, Albéniz und De Falla konfrontiert.

Nicht zuletzt durch Sponsorenhilfe wird es auch in dieser „AmadèO”-Saison wieder zu zwei CD-Produktionen kommen: „Wir werden ein Programm mit Highlights 2004 aufnehmen sowie das Konzert in der Abtei Mamelis mit dem ,Stabat Mater von Boccherini”, verrät Janssen. „Hierbei unterstützt uns die Europäische Union.”

Und eine weitere Neuerung gibt es auch: Eine Sektion „Wolfgango” sorgt ab 2005 für die Förderung junger Talente, wobei man jeweils einen Schwerpunkt wählt - beim Start wird man sich dem Nachwuchs an Flügel und Klavier widmen.

Die Sponsoren hören es mit Freude. Und wie wird ihr Engagement konkret aussehen? „Es gibt kein festgelegtes Budget, aber wir sind ansprechbar für bestimmte Projekte”, sagt Rietfort. Und Verwaltungsratsvorsitzende Jutta Kleine-Tebbe fasst zusammen: „Wie das Unternehmen ist dieses Festival der Qualität verbunden. Schließlich gehören Begriffe wie Schönheit und Wohlbefinden gleichfalls zur Musik.”

Termine

17. Juli, 18 Uhr, Museum „De Kopermolen”, Vaals, Vernissage: Benno Werth, „Symphonie des Lichts”, Malerei und Skulpturen”.

18. Juli, 17 Uhr, Kasteel Vaalsbroek, Open-Air-Eröffnungskonzert mit Werken von Friedrich Gulda und Wolfgang Amadeus Mozart.

19. Juli, 20 Uhr, Kasteel Vaalsbroek, Kammerkonzert.

20. Juli, 20 Uhr, Didaktische Lesung: Geigenmusik zwischen Hightech und Tradition.

21. Juli, 20 Uhr, Kasteel Vaalsbroek, Kammerkonzert mit Werken von Rossini, Dohnányi, Pärt und Arensky.

22. Juli, 20 Uhr, Quadrum des Aachener Doms, Mozart-Soirée.

23. Juli, 18 Uhr, Abtei Mamelis, Vaals, Vesper mit Luigi Boccherinis „Stabat Mater”.

24. Juli, 21 Uhr, Kasteel Vaalsbroek, Lateinamerikanische Nacht.

25. Juli, 17 Uhr, Schlusskonzert mit Werken von Mozart und Schubert.

Karten gibt es in allen Zweigstellen unserer Zeitung. Info: 0241/5101175 und 0241/5101192.