1. Kultur

Nordeifel: Wo Fels und Wasser den Wanderer begleiten

Nordeifel : Wo Fels und Wasser den Wanderer begleiten

Die Wanderer können die Rucksäcke schnüren: War die Eifel als Wanderland schon immer eine gute Adresse, so ist die Region zwischen Aachen und Trier nun durch die Ausweisung des 300 Kilometer langen Eifelsteigs in die Hitliste des Top-Ten-Trails in Deutschland aufgestiegen, wie die Vermarktungs-Strategen den Premium-Wanderweg werbewirksam anpreisen.

Vor knapp einem Jahr wurde das erste Teilstück zwischen Kornelimünster und Blankenheim zwar bereits eröffnet, aber in aller Munde ist der Eifelsteig noch nicht. Zur bevorstehenden Wandersaison 2008 möchte die Eifel Tourismus GmbH nun der neuen touristischen Errungenschaft mit einer Sternwanderung nach Monschau am Samstag, 20. September, einen gehörigen Schub verleihen.

Man spricht von einem „Meilenstein in der Wandergeschichte der Region”, und es soll nur eine Frage Zeit sein, wann die 300 Kilometer Eifel-Wanderroute von Kornelimünster nach Trier in einem Atemzug mit dem Rennsteig oder Rheinsteig genannt wird. 42 Kilometer führen den Wanderer durch das Monschauer Land; 112 Schilder weisen den Weg. Der Abschnitt durch das Hohe Venn, und Monschau entlang der Rur bis zur Nationalparkgrenze in Einruhr gehört ohne Zweifel zu den reizvollsten Abschnitten.

Noch aber ist das Werk nicht vollendet. Auf dem rheinland-pfälzischen Teil des Eifelsteigs ist die Markierung noch nicht abgeschlossen, und deshalb soll die offizielle Eröffnung des Gesamtweges auch erst zu einem späteren Zeitpunkt stattfinden.

Ab dem Jahr 2006 brachte die Eifel Tourismus GmbH mit ihren Projektpartnern (Eifelverein, Naturpark Nordeifel, Nationalpark Eifel, den Kommunen und dem Deutschen Wanderverband) das Projekt auf den Weg. Das Land NRW förderte die Einrichtung des Eifelsteigs mit 550.000 Euro, Rheinland-Pfalz war mit 365.000 Euro dabei. Danach waren die so genannten Wegeerfasser vom Deutschen Wanderverband an der Reihe. Mit geschultem Auge wanderten sie rund 1600 Kilometer Wegstrecke ab. Das waren alle Wege, die von Kommunen angemeldet wurden, um auf ihre Eifelsteig-Tauglichkeit hin überprüft zu werden.

Strenge Kriterien

Als Nebenprodukt fielen dann zahlreiche Submarkenwege oder Erlebnisschleifen ab - also ebenfalls qualifizierte Wanderwege entlang der Hauptroute des Eifelsteigs. Die Kriterien des Deutschen Wanderverbandes für einen Top-Trail sind streng. Der Wanderer muss Alleinstellungsmerkmale vorfinden (im Fall des Eifelsteigs ist die Thematik Fels und Wasser), die Wege dürfen nicht asphaltiert sein, müssen Ausblicke und Einblicke in die Landschaft bieten, und die Kultur am Wegesrand darf auch nicht fehlen. So kristallisierte sich die nun ausgewiesene Strecke heraus.

Seit März 2008 ist der Eifelsteig NRW in der Vermarktung. Jetzt soll er als touristisches Highlight für die Region auch eine konkrete Wertschöpfung bedeuten. Voraussetzung ist aber auch, dass die Gastronomie mitzieht.

Seit dem Frühjahr wurden für den Eifelsteig 63 Buchungen für 142 Personen verzeichnet, berichtetet Uschi Regh von der Eifel Tourismus GmbH in Prüm. „Gerade in Gebieten, wo sonst wenig los ist, spürt man die verstärkte Nachfrage.” Auch Margarete Ritter, die Geschäftsführerin der Monschau-Touristik, sieht eine „eindeutige Zunahme des Interesses an der Eifel als Wanderregion, aber es muss noch mehr werden, denn das Potential ist vorhanden” Vorrangiges Ziel sei es, dass Reiseveranstalter Pauschalangebote in die Vermarktung nehmen würden.

Ein paar holprige Passagen

Aber es gibt auch noch ein paar holprige Passagen auf dem Eifelsteig. Immer wieder werden Markierungen zerstört oder gestohlen, und schon mancher Wanderer hat die Orientierung verloren, wenn der Hauptweg auf kleine Pfade abweicht und die entsprechende Markierung fehlt. Mitglieder des Eifelvereins wurden gegen eine Aufwandsentschädigung inzwischen als Wegepaten gewonnen, die ein stetiges Auge auf die lückenlose Markierung werfen.

Ein Provisorium stellte derzeit noch das 8,5 Kilometer lange Teilstück durch das Hohe Venn auf belgischem Gebiet dar. Hier gibt es zwar eine grüne-gelbe Markierung in den Eifelsteig-Farben, aber die endgültige Markierung wird erst erfolgen, wenn auf belgischer der in Arbeit befindlichen Ardennensteig, der hier den Eifelsteig kreuzt, ausgewiesen ist.

Wer als Wanderer auf Nummer sicher gehen möchte, der sollte sich einen Wanderführer zum Eifelsteig in die Tasche stecken, der neben der Orientierung auch viele Eindrücke entlang des Weges vertieft.

Sechs Wander-Touren und neue Bücher im Angebot

Die Sternwanderung am Samstag, 20. September, bietet insgesamt sechs Wander-Touren. Zielort aller Wanderungen ist der Markplatz Monschau, wo von 14 bis 18 Uhr ein attraktives Bühnenprogramm geboten wird.

Tour 1: 9 Uhr ab Ortseingang Einruhr, 24 Kilometer; Tour 2: 10 Uhr ab Parkplatz Grünental, 13 km; Tour 3: 12 Uhr ab Nationalparktor Höfen, 13 km; Tour 4: 10 Uhr ab Nationalparktor Höfen, 13 km; Tour 5: 9 Uhr ab Roetgen Bahnhof, 17 km: Tour 6: 12 Uhr ab Zoll Mützenich, 6 km.

Gruppen ab fünf Personen können sich unter 02473/93770 oder per Mail mailto:info@eifel-tipp.de anmelden.

Der Eifelsteig hat auch die Autoren von Wanderführern beflügelt. Inzwischen liegen bereits mehrere Veröffentlichungen vor:

Eifelsteig: Von Aachen bis Trier, Teil 1: Aachen-Blankenheim, Herausgeber: Eifelverein, Autor: Hans-Peter Schmitz, ISBN: 978-3-921805-565, Preis: 12,50 Euro.

Outdoor - Der Weg ist das Ziel, Deutschland: Eifelsteig, Herausgeber. Conrad Stein Verlag GmbH, Autorin: Ingrid Retterath, ISBN:978-3-86686-226-5 Preis: 16,90 Euro.

Eifelsteig Wanderführer, Herausgeber: J.P. Bachem Verlag, Autoren: Christiane Rüffer-Lukowicz und Jochen Rüffer, ISBN: 978-3-7616-2209-4, Preis: 14,95 Euro, auch über http://www.eifel-shop.com zu bekommen.

Sagenhafter Eifelsteig, Sagen rund um den Eifelsteig. Herausgeber: Helios-Verlag Aachen, Autor: Alois Meyer, ISBN 978-3-938208-76-2, Preis: 16,50 Euro.