1. Kultur

Houthalen-Helchteren: Was Piraten alles so bei schlechtem Wetter tun

Houthalen-Helchteren : Was Piraten alles so bei schlechtem Wetter tun

Was machen Piraten bei schlechtem Wetter? Gehen sie trotzdem auf Beutefang? Kümmern sie sich um ihren Häftling im Kerker? Oder vertreiben sie sich ihre Zeit im Spukschloss? Im Park Molenheide können junge Piraten in der Spielhalle auf 4000 Quadratmetern ihre Träume ausleben.

Wer sich erst einmal einen Überblick über die Traumwelt verschaffen will, sollte zum 14 Meter hohen Ausguck gehen und sich nur in einen der Doppelsitze setzen. Mit etwas Muskelkraft kann man sich an einem Seil zur Spitze hochziehen. Der Turm dreht sich, man sieht von hier aus alles.

Nicht zu übersehen ist das Piratenhaus mit der Totenkopf-Fahne. Mehrere Wege führen hinauf zum Haupthaus, in dem auch die Schatzkiste steht, vorbei an gruseligen Gestalten wie dem verkommenen Häftling oder dem Skelett. Bevor es dann über eine Rutsche zum roten Klettervulkan geht, kann man an der Station mit den Videospielen eine Pause einlegen. Vor dem roten Klettervulkan steht das Spukschloss, das nur einen Eingang hat. Hinter einem schwarzen Vorhang ist ein großer dunkler Raum. Hier blinkt und glitzert es.

Hoch oben und nur über einen Kletterturm zu erreichen ist das Ballhaus, in dem man in 10.000 Schaumbällen baden kann. Ein Pirat steht an der Kanone und schießt mit diesen Bällen. Für Abkühlung sorgen dann ein kurzer Gang zum Schwimmparadies gleich nebenan oder zum Sandspielplatz vor der Halle. Oder man geht in die Caféteria, in der sich meist die Eltern aufhalten.

Über die vier Schwimmbecken mit unterschiedlichen Tiefen wachen die sieben Zwerge. Die meisten stehen natürlich bei dem Zwergenbad mit einer Wassertiefe von 11 bis 21 Zentimeter. Sie wachen neben der Rutsche und lassen Wasserfontänen aus Taucherbrillen sprudeln.

Einen besonderen Kick bieten die vier Rutschbahnen, die bis zu 25 Meter lang sind. Wenn man es besonders schnell haben will, dann ist die grüne Rutsche, die Super Aqua Wizz heißt, die beste. Abends ist dann die Star Glide-Rutsche mit funkelnden Sternchen an der Röhrendecke besonders eindrucksvoll.

Direkt neben dem Spielparadies liegt der kleine Wild- und Wanderpark Molenheide. Hier kann man zwischen drei Rundwegen von 2,5 Kilometer bis 3 Kilometer wählen. Im freien Gehege tummeln sich Hasen, Enten und Rehe, die sich auch gerne das Futter aus der Hand der Besucher holen.

Wie man hinkommt, was es kostet

Anreise: Autobahn Richtung Heerlen, dann auf die A76 bzw. A2 Richtung Antwerpen bis Ausfahrt 29 Houthalen/Helchteren. Nach der Ausfahrt rechts durch Houthalen auf der Hauptstraße. Danach kommt der Ortsteil Helchteren. Jetzt den Hinweisschildern „Park Molenheide” folgen.

Öffnungszeiten: In den Sommermonaten bsi einschließlich August: Schwimmparadies von 10 bis 21 Uhr, Spielparadies von 10 bis 20.30 Uhr.

Eintrittpreise: Schwimmparadies: Erwachsene 7,45 Euro, Kinder bis 1,50 Meter 6,55 Euro. Spielparadies: Erwachsene 2,50 Euro, Kinder (bis 16 J.) 7,55 Euro. Molenheide Funkarte (Schwimm- und Spielparadies): Erwachsene 9,20 Euro, Kinder bis 1,50 Meter 13,40 Euro.

Der Wild- und Wanderpark ist von Mai bis August zwischen 10 und 17 Uhr geöffnet. Der Eintritt kostet 1,50 Euro für Erwachsene und 0,75 Euro für Kinder unter 12 Jahren.