1. Kultur

Aachen: Von der Erotik-Performance bis zum Tango

Aachen : Von der Erotik-Performance bis zum Tango

Es ist eines der Prunkstücke des Aachener Ludwig Forums: „Made in Heaven”.

Das in geschnitztem Holz vereinigte Duo Jeff Koons und Cicciolina, die italienische Versuchung der schärferen Art, dient vermutlich jetzt zum ersten Mal als Quelle der ganz besonderen Inspiration.

Die Choreografin Simone Schmitt hat zu dem lieblichen Motiv eine viel versprechende Performance entworfen, deren Aufführung in der diesjährigen „Langen Nacht der Museen” am 19. Juli zweifellos einen der Höhepunkte darstellen wird.

Nicht weniger als elf Museen, Kunstvereine und andere „Institute” wie die Discothek Club Zero des Spielcasinos sind diesmal beteiligt, die Veranstalter - allen voran Aachens Kulturdezernentin Isabel Pfeiffer-Poensgen - erwarten weit mehr als jene 3500 Besucher des letzten Jahres, als Fußball-WM und Reitturnier direkte Konkurrenten der Langen Museumsnacht waren.

Am Dienstag stellten die Vertreter der jeweiligen Einrichtungen das beachtlich umfangreiche und originelle Programm dar - das selbstverständlich ganz auf die entsprechenden Aufträge der einzelnen Institution abgestimmt ist, wie die Kulturdezernentin hervorhob.

Das Ludwig Forum jedenfalls hat sich - neben dem aktuellen Angebot von gleich vier Ausstellungen - ganz dem Motto „Rot-Licht” verschrieben; dazu gehören heiße Trommel-Rhythmen aus Westafrika genau so wie Break-Dance aus der Pariser Szene und praktische Übungen der Besucher im gefühlvollen Malen erotischer Motive.

Das sinnliche Ganze mündet ab 23.45 Uhr in eine Tango-Nacht mit Ball und Live-Musik.

Auch Suermondt-Ludwig-Museum, Couven-Museum und Burg Frankenberg neigen einer durchaus heiter-frivolen Note zu mit ihrem Programm „Buhlen, Büßer und Bacchanten”, wenn zum Beispiel Buhle und Büßer in entsprechenden Kostümen aus ihren Bildern „heraustreten”, um diese dann den Suermondt-Besuchern zu erläutern.

Gute Nerven sind gefragt, wenn im Hof von Burg Frankenberg um 0.30 Uhr Murnaus Film-Dracula seinem Sarg entsteigt. Fesche Salondamen dagegen werden im Couven-Museum ab 20 Uhr zur jeweils vollen Stunde unter anderem über ihre Begegnung mit Casanova in Aachen aus dem Nähkästchen plaudern...

Ein Wiedersehen mit Klaus Honnef, jetzt Museumsdirektor in Bonn, ehemals einer der legendären Kunst-Avantgardisten in Aachen, gibt es um 18 Uhr in der Kunstsammlung NRW in Kornelimünster, wo er in die Ausstellung „Gudrun Kemsa - Bewegte Bilder” einführen wird.

Außerdem mit zahlreichen Beiträgen und Angeboten beteiligt, Beginn jeweils um 20 Uhr: Domschatzkammer (mit „Schnupperführungen” durch die Ausstellung „Ex oriente”), Gut Rosenberg (Horbacher Str. 319), Mehrwert e.V. (mit einer Installation in einem der Shuttle-Busse, die von 20.00 bis 2.00 Uhr zwischen den einzelnen Häusern verkehren), und Zollmuseum Friedrichs (Horbacher Str. 497).

Der Neue Aachener Kunstverein lädt schließlich ab 23 Uhr zur großen Partynacht in den Club Zero ein - open end.