1. Kultur

Aachen: Vater ist vermindert schuldfähig und gefährlich

Aachen : Vater ist vermindert schuldfähig und gefährlich

Der Vater, der seine beiden eineinhalb und fünf Jahre alten Kinder erstickt haben soll, ist nach einem Gutachen wegen einer Persönlichkeitsstörung vermindert schuldfähig.

Der Gutachter ging am Donnerstag vor dem Aachener Landgericht außerdem von der Gefährlichkeit des 35-jährigen Angeklagten aus. Bei verminderter Schuldfähigkeit beträgt die Haftstrafe für Mord bis zu 15 Jahren. Sollte das Gericht dem Gutachter folgen, wird der Angeklagte außerdem in eine geschlossene Psychiatrie eingewiesen. Laut Anklage
wollte der Mann mit dem Mord an den Kindern seine Frau für die Trennung bestrafen.

Der angeklagte Vater habe ein so genanntes Borderline Syndrom mit schnell schwankenden Symptomen wie Depressionen, Angst und Selbstmord-Neigung. In Stressphasen könnten ganz spontan wahnähnliche, paranoide Vorstellungen entstehen und auch wieder von selbst verschwinden, sagte der Gutachter Tilmann Elliger.

Der Vater habe nach eigenen Schilderungen nur über die Tochter gelebt. „Er hatte die Angst, dass die Kinder in einer gleichen kaputten Familie groß werden wie er”, sagte Elliger. Seiner Frau habe der Angeklagte wahnhaft einen Unfalltod gewünscht, damit die Kinder dauerhaft bei ihm sein konnten. Vor der Tat habe er seiner Frau per Handy geschrieben: „Du bist eine Hexe, ich schicke dich in die Hölle und du wirst den richtigen Schmerz schon spüren.”

Seine Frau leiden zu lassen, könne eine Motivation für die Tat gewesen sein. Der 35-Jährige habe außerdem gehofft, durch den Tod der Kinder auf ewig mit ihnen zusammen zu sein. Er habe wohl auch verhindern wollen, dass die Kinder „die Unerträglichkeit des Lebens aushalten müssen”.

Ein Merkmal der komplexen Borderline-Störung sei das spontane Handeln ungeachtet der Konsequenzen. Ein Gerichtsmediziner bestätigte am dritten Prozesstag den Erstickungstod der Kinder. Sie seien vorher mit Medikamenten bis zur Bewusstlosigkeit ruhig gestellt worden, sagte der Gutachter. Trotzdem könnten sie sich gewehrt haben. Einen Todeskampf von drei Minuten hielt er möglich. Der Vater soll ihnen beim Besuch in seiner Wohnung im Mai Mund und Nase zugehalten und sie an seine Brust gedrückt haben.