1. Kultur

Los Angeles/München: US-Teeniestar Miley Cyrus fiebert 18. Geburtstag entgegen

Los Angeles/München : US-Teeniestar Miley Cyrus fiebert 18. Geburtstag entgegen

Die 17-jährige Miley Cyrus wurde mit der Disney-Sitcom „Hannah Montana” zum internationalen Teenie-Idol und zur Multimillionärin. Am Donnerstag kommt Cyrus mit ihrem ersten großen Spielfilm jenseits dieser Rolle in die deutschen Kinos.

Im Familien- und Liebesdrama „Mit Dir einer meiner Seite” spielt sie die rebellische Ronnie, die nach der Scheidung der Eltern den Sommer widerwillig beim Vater verbringen muss. Dort verliebt sie sich in den Beachboy Will und nähert sich allmählich dem Vater wieder an.

Bei den Dreharbeiten wurden Cyrus und ihr Filmpartner Liam Hemsworth ein Paar. Mit der 17-Jährigen sprach ddp-Korrespondentin Marina Antonioni - als Folge der Aschewolke per Videokonferenz.

Miley, Du hättest eigentlich für die Filmpremiere nach Europa kommen sollen, aber die Vulkan-Aschewolke kam dazwischen. War es schön, mal ein bisschen Ruhe zu haben?

Cyrus: Meine Mutter hat gelacht und gesagt: „Das Einzige was dich davon abhalten kann zu arbeiten, ist ein Vulkan. Du bist ein Workaholic.” Ich war ganz froh, ein paar freie Tage zu haben. Aber andererseits hatte ich vor kurzem erst eine Kinopremiere mit dem Film „Hannah Montana”, für die wir nach Spanien, Italien und Deutschland gereist sind. Es war verrückt, all die tollen Fans zu sehen. Ich wollte, dass Liam das auch mal erlebt, also waren wir schon enttäuscht.

Glaubst Du an Liebe auf den ersten Blick oder eher auf den zweiten wie bei Ronnie im Film?

Cyrus: Ich glaube an beides. Liebe auf den ersten Blick ist mir aber noch nicht passiert. Ich muss einen Menschen erst kennenlernen. So wie Ronnie.

Wann wusstest Du, dass Liam der Richtige ist?

Cyrus: Das Lustige ist, dass alles umgekehrt läuft, wenn man einen Film dreht. Bevor man sich richtig kennt, knutscht man schon am Strand und bevor man im wahren Leben sagen möchte „Ich liebe Dich”, muss man es auf der Leinwand tun. Das war ein bisschen seltsam. Man will es im wahren Leben eigentlich auch sagen, aber dann auch wieder nicht. Das ist interessant. Ich denke, es steckte ein bisschen Wahrheit in allem, was wir getan haben.

Du wirst in diesem Jahr 18 Jahre alt. Freust Du Dich schon darauf

Cyrus: Ja, ich freue mich sehr. Ich habe ja mein eigenes Haus gekauft und ich bin schon sehr aufgeregt, dort einzuziehen. Ich bin ohnehin sehr selbständig, weil ich so viel reisen muss. Bei vier Geschwistern können meine Mutter oder mein Vater mich nicht immer begleiten. Aber ich denke, die Leute werden mich dann auch ernster nehmen.

Ich habe schon viel gemacht, vielleicht sogar mehr als manche Erwachsene in meiner Position. Und ich habe nicht das Gefühl, dass die Leute das ernst nehmen - einfach, weil ich noch so jung bin. Ich hoffe, das ändert sich dann. Und mit 18 kannst Du auch Dein Geld ausgeben, wie Du es möchtest. Cyrus: Das mache ich auch jetzt schon.

Mit welchen Gefühlen denkst Du an das Ende von „Hannah Montana”

Cyrus: Es ist ein bisschen traurig, weil es so ein riesiges Kapitel in meinem Leben ist. Es wird interessant, diese Sicherheit nach fünf, sechs Jahren hinter sich zu lassen. Man ist daran gewöhnt, um acht Uhr aufzustehen, man sieht dieselben Leute am Set, geht um sechs Uhr wieder nach Hause. Es gibt diese Routine. Es wird spannend, das nicht mehr zu haben. Aber ich freue mich jetzt auf neue Dinge.

Wie sieht es mit der Musik aus? Stimmt es, dass Du nur noch Filme drehen willst?

Cyrus: Im Sommer kommt meine neue Platte raus. Danach mache ich eine kleine Pause mit der Musik, um mich auf das Drehen zu konzentrieren. Und ich möchte auch für andere Künstler schreiben. Ich liebe es, Songs zu schreiben. Ich würde gern anderen die Möglichkeit geben, Musik zu machen.

Welche Dreharbeiten stehen jetzt an?

Cyrus: Nach „Hannah Montana” werde ich einen Film mit Demi Moore drehen. Es ist ein Remake des französischen Films „LOL - Laughing Out Loud” - eine Mutter-Tochter-Geschichte.

Ist es leichter für Dich, einen Freund zu haben, der auch im Rampenlicht steht?

Cyrus: Die Beziehung mit Liam ist die beste, die ich bisher hatte. Er ist ein toller Schauspieler, er ist nicht der Teenie-Sensations-Typ, sondern er nimmt seine Arbeit sehr ernst. Ich liebe es, mit ihm zusammenzusein. Ich sehe ihn üben und Drehbücher lesen und frage dann, ob wir es gemeinsam durchgehen. Ich denke, es ist einfacher, wenn du jemanden hast, der mit dir die Liebe für deine Arbeit teilt. Man versteht auch den Zeitplan des anderen besser.

Hast Du manchmal den Wunsch, ein ganz normales Leben zu führen und zu studieren, so wie Ronnie es im Film vorhat?

Cyrus: Nein, ich liebe es zu arbeiten. Vielleicht eines Tages: Meine Oma war 65, als sie wieder ans College ging. Von ihr habe ich gelernt, dass es dafür nie zu spät ist.