1. Kultur

Aceh: Unicef unterstützt den Aufbau der Schulen

Aceh : Unicef unterstützt den Aufbau der Schulen

Unicef bringt große Mengen Schulmaterial nach Sri Lanka und Indonesien, damit für die Kinder in der Katastrophenregion schnell der Unterricht beginnen kann.

In der besonders stark betroffenen indonesischen Provinz Aceh wurden nach Schätzungen von Unicef 380 Schulgebäude völlig zerstört. 1100 Lehrer kamen durch die Flutwelle um oder werden noch vermisst.

In Sri Lanka sind 51 Schulen zerstört und rund 100 teilweise beschädigt worden. Unicef unterstützt die Behörden in beiden Ländern dabei, in Zelten oder wieder hergerichteten Gebäuden schnell den Schulbetrieb aufzunehmen. Dies ist für Unicef der wichtigste Schritt, um den Kindern inmitten der Verwüstung einen geregelten Tagesablauf zurückzugeben. Für die traumatisierten Kinder treten in den Notschulen zumindest für ein paar Stunden täglich die schrecklichen Erlebnisse in den Hintergrund. Gleichzeitig hilft die Schule, sie vor Missbrauch zu schützen.

Christiansen reist nach Sri Lanka

„Schulen zu eröffnen ist das deutlichste Symbol für den Neuanfang in den Katastrophengebieten. Diese Schulen bedeuten mehr als Bildung und Chancen: Sie sind auch Schutzräume”, sagte Unicef-Botschafterin Sabine Christiansen am Wochenende in Berlin. Die Fernsehmoderatorin reist am Montag nach Sri Lanka, um sich über die mit deutschen Spenden unterstützte Unicef-Nothilfe zu informieren.

Für die Kinder in Aceh soll am 1. Februar die Schule beginnen. Unicef hilft beim Aufbau von 600 Notschulen und stellt dafür 1600 große Zelte für Klassenräume, 600 kleinere Zelte und 1200 „Schulen in der Kiste” mit Lernmaterial für je 80 Kinder bereit. Darüber hinaus erhält jede Schule zwei Sets mit Spielzeug und Sportgeräten wie Bällen und Netzen.

Für die Wiederaufnahme des Unterrichts in Sri Lanka am 20. Januar hat Unicef bereits 100 „Schulen in der Kiste” ins Land gebracht, weitere 3400 sind unterwegs. Ferner unterstützt Unicef Kurse für zusätzliche Lehrer und bereitet sie darauf vor, mit der besonderen Situation traumatisierter Kinder umzugehen.