1. Kultur

Düsseldorf: Über vier Millionen Menschen zur „Größten Kirmes am Rhein” erwartet

Düsseldorf : Über vier Millionen Menschen zur „Größten Kirmes am Rhein” erwartet

Zur „Größten Kirmes am Rhein” werden vom kommenden Samstag an in Düsseldorf wieder mehr als vier Millionen Besucher erwartet.

Der Rummel auf den Rheinwiesen konkurriert mit der Cranger Kirmes im Ruhrgebiet um den Titel des größten Volksfestes Nordrhein-Westfalens. Nicht mehr dabei ist eine der bisherigen Hauptattraktionen, der EuroStar. Die riesige Schwebe-Achterbahn, die mit 85 Lastwagen transportiert werden musste, wurde an den Gorki Park nach Moskau verkauft.

Bis zum 20. Juli werden sich neun Tage lang etwa 330 Schaustellergeschäfte, darunter einige Superlative, auf dem 165.000 Quadratmeter großen Gelände präsentieren. Höhepunkt wird ein Großfeuerwerk am 18. Juli sein.

An die Stelle des EuroStar rückt die „Alpina Bahn”; die „größte mobile Familien-Achterbahn Europas” wird bis zu 100 Stundenkilometer schnell bei einer Fahrstrecke von fast einem Kilometer. Die Züge schießen in bis zu 28 Meter Höhe empor.

Erneut am Start: Die größte europäische Indoor-Achterbahn „Höllenblitz” mit ihrem 20 Meter hohen Wasserfall, bei dem 300 Liter Wasser pro Sekunde in die Tiefe fallen. Die frei drehbaren Gondeln erreichen bei der Gruselfahrt Tempo 80, wenn sie durch Laser- und Feuer-Effekte sausen. 64 Lastwagen haben die Anlage auf die Rheinwiesen geschafft.

Als Neuheiten in Düsseldorf präsentierte „Kirmes-Bürgermeister” Thomas König am Donnerstag die Riesen-Schaukel „XXL”. Betreiber Tonny Kroon aus den Niederlanden katapultiert seine furchtlosen Gäste in 45 Meter Höhe und dreht sie dabei noch um zwei Achsen. Der „StarFlyer”, „das höchste mobile Kettenkarussell der Welt”, ist noch einmal um drei auf 55 Meter Höhe aufgestockt worden und damit auf Augenhöhe mit dem Riesenrad.

Ärger gab es um den Stromtarif für die Kirmes-Kleinstadt. Nachdem der Strompreis zunächst verdreifacht werden sollte, einigte man sich zuletzt doch noch auf eine moderate Erhöhung. Von der Anreise mit dem eigenen Auto nach Düsseldorf-Oberkassel wird dringend abgeraten.

Wer dennoch mit dem Auto kommt, sollte die Messe-Parkplätze und einen Pendelbusverkehr zur Kirmes nutzen. Im vergangenen Jahr waren mehr als 400 Autos abgeschleppt worden. Drei Millionen Besucher nutzten Busse und Bahnen.