1. Kultur
  2. Theater

Theater Aachen: Trauer um Fritz Matthiae

Theater Aachen : Trauer um Fritz Matthiae

Fast zwei Jahrzehnte hat der Schauspieler das Wirken des Aachener Theaters geprägt. Nun ist er mit 84 Jahren gestorben.

Das Aachener Theater trauert um Fritz Matthiae: Der Schauspieler ist im Alter von 84 Jahren gestorben. Fast zwei Jahrzehnte prägte er das Wirken des Aachener Hauses. Nach dem Studium der Theaterwissenschaft und der Schauspielausbildung in München war er Regieassistent bei Fritz Kortner am Residenztheater. Es folgten Stationen als Schauspieler und Regisseur in Saarbrücken, Celle und Regensburg sowie Rundfunk, Film- und Fernsehtätigkeiten.

Peter Maßmann engagierte Matthiae 1975 in das Aachener Ensemble, dem er bis 1994 fest verbunden blieb. Dort spielte er in zahlreichen Produktion tragende Rollen: Sein umjubeltes Debüt gab er als Hamlet. Er war Karl Moor in Schillers „Räubern“ (1976), Kleists Prinz von Homburg (1977), Molieres Menschenfeind, Schillers Wallenstein (1982) und Shakespeares König Lear (1993). Unvergessen bleibt er aber vor allem mit seiner Verkörperung des Faust in Dieter Löbachs achtstündiger Inszenierung der beiden Teile von Goethes Tragödie (1984-86).

Nach seiner Aachener Zeit wechselte Matthiae ans Theater Osnabrück und später nach Tübingen. In Aachen konnte man ihn noch zweimal als Gast erleben, 2012 in Kleists „Der zerbrochne Krug“ und 2014 in der Komödie „Zusammen“.

Der Schauspieler hat zudem an verschiedenen Bühnen insgesamt 45 Inszenierungen als Regisseur erarbeitet – in Aachen etwa Becketts „Warten auf Godot“ (1986) und Dürrenmatts „Die Physiker“ (1991).

(red)