1. Kultur
  2. Theater

Euregionales Tanzfestival: „Schrittmacher“ als Sommer Special 2021

Euregionales Tanzfestival : „Schrittmacher“ als Sommer Special 2021

Endlich ist es soweit: Vom 18. Juni bis 15. Juli findet eine besondere Sommerausgabe des Tanzfestivals „Schrittmacher“ statt: das „Off“-Festival. Kürzer als die üblichen fünf Wochen und in hybrider Form mit Off- und Online-Aktivitäten, aber hochkarätig wie gewohnt.

Nach fast einem Jahr ausschließlich Online-Kultur freut sich das „Schrittmacher“-Team ausgewählte Premieren von internationalen Tanzkompanien live präsentieren zu können. Da in Aachen aufgrund der Corona-Schutzverordnung kein Programm vorbereitet werden konnte, die Events nur in Heerlen und Eupen, alles aber mit Live-Streams und Online-Angeboten. Mit dabei sind hochkarätige Acts wie das Ballet de Lorraine, Akram Khan Company, L-E-V, Piergiorgio Milanos, Compagnie par Terre/Anna Nguyen Dance Company sowie Ultima Vez/Wim Vandekeybus. Außerdem erwartet das Publikum ein überraschendes Programm junger Künstlerinnen und Künstler für Kinder und Jugendliche.

Tanz & Aktualität

Das Festival eröffnet den Dialog über Tanzinnovation, Aktualität und nicht-westliche Perspektiven mit „Outwitting the Devil“ (2019) des britisch-bengalischen Meisterchoreographen Akram Khan, in dem sechs Tänzer Geschichten gefallener Götter aus einem großartigen Epos nachspüren. In Eupen zeigen Francisco Leiva & Laura Roatta den Klassiker „Roméo & Juliette“ von William Shakespeare als Tango. Piergiorgio Milano erzählt mit der Tanzakrobatik „Pesadilla“ eine tragikomische, fast burleske Geschichte über die Verletzlichkeit eines Mannes. In seiner Performance „Destination“ (niederländische Erstaufführung) erforscht das junge chinesische Talent Yang Zhen mit bahnbrechendem modernem Tanz kulturell, politisch und sexuell aufgeladene Bewegungen. Die innovative französische Choreografin Anna NguyenIn untersucht in „A mon bel amour“ in einem Mix aus Hip-Hop, klassischem Ballett und Martial Arts das Verhältnis von Schönheit, Identität und Persönlichkeit. Und der Flame Wim Vandekeybus erschließt in „Traces“ (niederländische Erstaufführung) einen energiegeladenen Weg in eine überwältigende Natur, die älter ist, als der Mensch sich erinnern kann.

Innovatives Programm

Ergänzend zum Hauptprogramm bietet diese hybride Festivalausgabe ein umfangreiches Rahmenprogramm. Im Schunck-Gebäude in Heerlen kann das Publikum den Breakdancern Redouan 'Redo' Ait Chitt und Dominique Vleeshouwer aus Limburg bei der Arbeit zusehen. Roshanak Morrowatian zeigt zusammen mit unter anderem Mami Izumi die Installation „Sister“. Als Zusammenarbeit von „The Notorious IBE“ und „Nederlandse Dansdagen“ taucht eine Ausstellung mit Arbeiten des niederländischen Fotografen Daan Brand sowie des Kurators Stephen Shropshire an öffentlichen Orten in ganz Limburg auf. Und vier junge Choreografen und Choreografinnen aus der Euregio (Olga Blank, Hermann, Sharon Wesseling, Marciano van Kempen und Diego Ramon Lopez) werden gemeinsam eine neue Co-Laboration – „Co-Lab2021“ - produzieren und präsentieren, die auf dem Heerlener Maanplein stattfinden wird.

Tanz für das jüngste Publikum

Während der Sommerausgabe von „Schrittmacher“ wird auch für das jüngere Publikum getanzt. Am Sonntag, 27. Juni, steht das Theater Heerlen ganz im Zeichen des „Schrittmacher Jugendtages“. Im Rahmen von „Generation2“ wird Tanz für alle Altersgruppen gezeigt. Für Kinder ab zwei Jahren tanzen Dadodans/Gaia Gonnelli; für Kinder ab fünf Jahren wird das Märchen „Aschenputtel“ von De Stilte präsentiert. Tuimel und Bounce von Danstheater Aya zeigen Hip-Hop für Kleinkinder. Ab acht Jahren ist das mysteriöse „Hotel Bellevue“ von Cie. Arcosm (F) (niederländische Premiere) zu sehen, und „Brother Sisters“ von ISH Dance Collective richtet sich an Kinder ab sechs Jahren. (red)