1. Kultur

Düsseldorf: Schwede neuer Schauspiel-Intendant in Düsseldorf

Düsseldorf : Schwede neuer Schauspiel-Intendant in Düsseldorf

Der schwedische Theaterregisseur Staffan Valdemar Holm wird neuer Intendant am Düsseldorfer Schauspielhaus. Dies hat der Aufsichtsrat der je zur Hälfte von der Stadt Düsseldorf und dem Land Nordrhein-Westfalen getragenen Bühne am Montag beschlossen.

Der 1958 in Südschweden geborene Bühnenkünstler tritt damit zur Spielzeit 2011/2012 die Nachfolge der bisherigen Theaterchefin Amélie Niermeyer an.

Holm ist mit mehr als 60 Theaterproduktionen in Schauspiel und Oper an die Öffentlichkeit getreten. Außer in Skandinavien inszenierte er unter anderem am Deutschen Theater Berlin sowie in Wien und Madrid. Viele seiner Produktionen sind zu internationalen Festivals eingeladen gewesen und auch ausgezeichnet worden.

Holms Qualität als „großer Regisseur”, seine besonderen internationalen Kontakte und seine Erfahrung als Theaterleiter etwa an Schwedens bedeutendster Bühne, dem Nationaltheater Dramaten in Stockholm, hätten bei der Intendanten-Wahl den Ausschlag gegeben. Dies sagte NRW-Kulturstaatssekretär Hans-Heinrich Grosse-Brockhoff. Holm sei unter 21 „ernsthaften” Konkurrenten ausgesucht und mit einem Sechs-Jahres-Vertrag am Rhein verpflichtet worden, erklärte der Kulturstaatssekretär.

Er werde bereits im Herbst 2010 mit der Inszenierung eines noch nicht ausgewählten Stückes in Düsseldorf seine Regie-Visitenkarte abgeben, kündigte Holm an, der nicht nur von 2002 bis 2008 das Stockholmer Dramaten geleitet hat, sondern auch in Spitzenpositionen mehrerer europäischer Bühnen-Netzwerke tätig war. Düsseldorf, wo er zunächst mit nur einer eigenen Regie pro Spielzeit beginnen wolle, könne er sich durchaus auch als Standort eines internationalen Bühnentreffens vorstellen, sagte der Gründer des schwedischen „Ingmar Bergmann International Theater Festival”.

Die scheidende Intendantin Niermeyer wird nach fünf Jahren am Rhein im Sommer 2011 als Professorin an die Universität Mozarteum Salzburg wechseln.