1. Kultur

Remagen: Retrospektive von Land-Art-Künstler Hutchinson im Arp-Museum

Remagen : Retrospektive von Land-Art-Künstler Hutchinson im Arp-Museum

Das Arp Museum Bahnhof Rolandseck bei Remagen zeigt ab Freitag die erste umfassende Retrospektive des US-Künstlers Peter Hutchinson.

Ausgangspunkt für die Ausstellung bilde Hutchinsons Bepflanzungsarbeit „Thrown Ropes Remagen”, die seit 2001 zum Skulpturenuferprojekt der Stadt Remagen und des Arp Museums gehört, sagte der Leiter des Arp Museums, Oliver Kornhoff. Hutchinson, Mitbegründer der Land-Art-Bewegung, stelle die Natur ins Zentrum seines Werks.

In der bis 7. März zu sehenden Ausstellung „Peter Hutchinson. Erträumte Paradiese” sind Werke aus allen Schaffensphasen bis zu aktuellen Arbeiten aus diesem Jahr zu sehen.

Insgesamt umfasst die Retrospektive rund 160 Collagen, Objektkästen, Skulpturen, Filme und Texte vom Ende der 60er Jahre bis heute. Speziell für das Außengelände des Arp Museums schuf Hutchinson außerdem eine Bodenarbeit mit dem Titel „Arp Anthracite Triangle”, ein aus weißen Marmorbalken gelegtes Dreieck, dessen Inneres mit Kohle aufgefüllt wurde.

Hutchinson verbindet in seinem Werk die Leidenschaft für die Natur und das Reisen. Während seiner Reisen fotografiert Hutchinson Landschaften, Gebäude, Pflanzen, Tiere oder Gewässer, aus denen er Collagen gestaltet.

Anschließend bearbeitet er sie mit Ölkreide oder Gouache. Zu jeder Collage schreibt er einen handschriftlichen Begleittext, der teilweise Aufschluss über die Entstehungsgeschichte gibt.

Peter Hutchinson wurde 1930 in England geboren und lebt und arbeitet seit 1953 in Provincetown im US-Bundesstaat Massachusetts. Als einer der Wegbereiter der Land Art sind seine Arbeiten in Sammlungen wie dem Musée d Art Moderne/Centre Georges Pompidou in Paris, der National Gallery of Art, Washington oder dem Museum of Modern Art in New York vertreten.

Öffnungszeiten sind dienstags bis sonntags und an Feiertagen von 11 bis 18 Uhr.