Aachen: „Orte der Macht: Alter Schrein entkleidet und verkleidet

Aachen: „Orte der Macht: Alter Schrein entkleidet und verkleidet

Der erste Eindruck muss stimmen. Deshalb beginnt die Aachener Ausstellung „Orte der Macht“ im Krönungssaal des Rathauses mit einem besonderen Effekt: Der Karlsschrein zieht den Blick des eintretenden Besuchers auf sich. Ein gestochen scharf illuminiertes Modell in Originalgröße ermöglicht einen Blick auf den Schrein — so schön und präzise, wie ihn der Besucher im Dom niemals hat.

Die Ausstellungsmacher um Kurator Frank Pohle wollen jedoch noch mehr. Denn auf den Karlsschrein fokussiert sich alles: Karl, seine posthume Verehrung in einem Gehäuse, wie es normalerweise für Reliquien vorgesehen ist, die sakrale Überhöhung dieses Herrschers, das alles mitten in der von ihm erbauten Marienkirche — damals wie heute Herzstück der Stadt. Diese Bezüge nimmt die dreidimensionale Projektion auf. Die vergoldete, reich verzierte Metallhülle entschwindet, der Eichenholzkern wird sichtbar und in ihm die sterblichen Überreste; schließlich werden Motive des heutigen städtischen Lebens auf den Schrein projiziert.

1215 wurden die Gebeine Karls des Großen in den Karlsschrein umgebettet. Der Frankenherrscher war zunächst in dem antiken Proserpina-Sarkophag beigesetzt worden, der heute in der Domschatzkammer steht. Das Längenmaß des Schreinsockels entspricht dem inneren Längenmaß des Proserpina-Sarkophags. Der Schrein hat die Form einer einschiffigen Kirche. Sein Bildprogramm spiegelt die „Heiligkeit“ Karls und dessen Reiches wider: Auf den Dachschrägen werden in acht Reliefs Szenen und Legenden aus dem Leben Karls dargestellt, an den Längsseiten sind 16 fränkische und deutsche Herrscher in willkürlicher Reihenfolge dargestellt.

(pep)
Mehr von Aachener Zeitung