Aachen: Nina Hagen: „Wenn Ihr wollt, wasch’ ich Euch die Füße”

Aachen: Nina Hagen: „Wenn Ihr wollt, wasch’ ich Euch die Füße”

Nina Hagen ist krank, grippaler Infekt. Das erste Mal in ihrer Karriere musste sie Konzerte absagen, unter anderem das in Eschweiler Samstagabend. Aber am Freitag galt es nach Informationen des Veranstalters als so gut wie sicher, dass das Konzert nächsten Freitag, 6. August, nachgeholt wird.

Bevor sie sich auf den Weg nach Eschweiler macht, haben wir uns mit Nina Hagen, 55, unterhalten. Es ging um ihr neues Album, Religion und darum, was Gott für sie ist.<p>Frau Hagen, geht’s Ihnen denn heute besser?

Hoffentlich. Sagen Sie, wie lebt es sich als Deutschlands einziger echter Superstar, wie die „Süddeutsche Zeitung” Sie gerade genannt hat?

Ihr jüngstes...

Ihr jüngstes Album heißt „Personal Jesus”, genauso wie ein Hit der Band Depeche Mode - Zufall oder gibt es eine Verbindung?

In Ihrer Coverversion...

Also worum genau?

Musikalisch hat das Album mit Depeche Mode wenig zu tun. Warum greifen Sie gerade amerikanische Musikwurzeln, speziell Gospel und Blues auf? Bestehen besondere Seelenverwandtschaften, Sie haben schließlich eine Zeit lang in den USA gelebt!? Stillen Sie so spezielle Sehnsüchte?

Hm.

Hat dies etwas mit einem Neuanfang, mit einer Neudefinition zu tun?

Sie sind in viele Religionen eingetaucht, waren auch mal Hinduistin. Spielt...

Was ich eigentlich fragen wollte: Spielt es keine Rolle, um welche Religion es geht, solange man seinen „Personal Jesus” findet?

Natürlich. Welche Resonanz haben Sie auf Ihr neues Album erfahren?

Was dürfen die Zuschauer in Eschweiler erwarten mehr Gospel und Blues oder Rock und Punk?