1. Kultur

Den Haag: Niederlande: Prominente rufen zu mehr Toleranz auf

Den Haag : Niederlande: Prominente rufen zu mehr Toleranz auf

Zahlreiche Prominente aus dem öffentlichen Leben in den Niederlanden rufen gemeinsam zu mehr Toleranz auf.

Auf der Titelseite der christlichen Tageszeitung „Trouw” (Mittwoch) appellieren sie an ihre Landsleute, „die abwärts führende Spirale von Intoleranz und Gleichgültigkeit” zu durchbrechen und für ein besseres Zusammenleben zu sorgen. „Wir machen uns große Sorgen über die Probleme, die die Integration von Ausländern und die Polarisierung in der Gesellschaft mit sich bringen”, betonen sie. „Die niederländische Kultur ist sei jeher als offen und tolerant bekannt, ist aber zuletzt unter Druck geraten”, heißt es in dem Aufruf.

Zunächst habe sich in den Niederlanden die Tendenz verbreitet, zu viel zuzulassen, kritisieren die Verfasser unter offensichtlicher Anspielung auf die großzügige Drogenpolitik der vergangen Jahre. Nun drohe sich „die Intoleranz durchzusetzen”. Die Debatte über die multikulturelle Entwicklung in den Niederlanden sei härter geworden.

Der Aufruf ist unter anderen von Repräsentanten der Kirchen, der Gewerkschaften, von Erziehungs- und Sportorganisationen sowie namhaften Einzelpersönlichkeiten unterschrieben. Der als Islamkritiker bekannt gewordene Abgeordnete und Fraktionschef der Freiheitspartei (PVV), Geert Wilders, kritisierte die Autoren als „einfältige Narren”. Nach seiner Ansicht verdiene der Islam keinen Respekt, sondern müsse als „intolerante und faschistische Ideologie” bekämpft werden.