1. Kultur

Linnich: Neues Leben in alter Polizeikaserne - aber wie lange?

Linnich : Neues Leben in alter Polizeikaserne - aber wie lange?

Ungepflegt ist er, sitzt in Trainingshose und schmuddeligem T-Shirt auf seinem verdreckten Sofa - und wird pampig, renitent, als er die Polizeibeamten sieht. Wahrscheinlich, weil er weiß, warum sie gekommen sind: um ihn festzunehmen.

Weil er im Verdacht steht, bewaffnete Raubüberfälle begangen zu haben, gehen die Beamten bei der Verhaftung streng nach Lehrbuch vor.

Der Mann muss sich auf den Rücken legen, wird mit Handschellen gefesselt und dann durchsucht. Die Durchsuchung fördert zu Tage: einen Totschläger, drei Messer, zwei Pistolen.

Eine Standardsituation für die Beamten - und in diesem Fall eine gestellte, denn die Szene findet in einer alten Lagerhalle auf dem Gelände der ehemaligen Polizeischule in Linnich statt, wo neuerdings wieder unterrichtet wird.

Am Donnerstag gab es Brief und Siegel für ein neues bisschen Leben für den alten Polizeischul-Standort. Die Polizeichefs aus den Kreisen Aachen, Düren, Heinsberg, Neuss und Mönchengladbach (Klaus Oelze, Wolfgang Spelthahn, Stefan Pusch, Dieter Patt und Walter Büchsel) unterzeichneten eine Vereinbarung; ab sofort führen die Behörden gemeinsam in Linnich ihre Fortbildungen durch.

Ein bisschen neues Leben deshalb, weil noch nicht klar ist, ob Linnich auch nach 2012 Fortbildungsstätte bleiben wird - „auch wenn ich zuversichtlich bin, dass der Standort auch darüber hinaus erhalten werden kann”, sagte ein gut gelaunter Landrat Wolfgang Spelthahn.

Spelthahn ist in mehrfacher Hinsicht am Gelingen des Projektes interessiert. Zum einen, weil er als Landrat auch Chef der Dürener Kreispolizeibehörde ist; mehr noch, weil der damals als herber Schlag empfundene Schließungsbeschluss für die Polizeischule mit dem neuen Konstrukt abgemildert werden könnte.

Jahr für Jahr sollen in dem Fortbildungszentrum zwischen 2000 und 2500 Beamte geschult werden, sagte Aachens Polizeipräsident Klaus Oelze, dessen Behörde das Fortbildungszentrum federführend betreut und die Ausbildungsaktivitäten koordiniert.

Noch in der Schwebe ist die bauliche Zukunft auf dem Gelände: Ein für das Schulungszentrum vorgesehenes Gebäude ist baulich dermaßen desolat, dass es nicht zu retten ist.

Der Neubau ist geplant, die Realisierung hängt davon ab, ob der Standort nach 2012 eine Zukunft hat. Eine Zukunft bis 2012 haben immerhin etwa 40 der früher 130 zivilen Mitarbeiter der alten Polizeischule: Sie erhalten neue Arbeitsverträge.