Bonn: Neue Konzerthalle für Bonn

Bonn : Neue Konzerthalle für Bonn

Die Stadt Bonn soll ein modernes Festspielhaus erhalten. Die in Bonn ansässigen Unternehmen Post, Postbank und Telekom hätten ihre grundsätzliche Bereitschaft zur Übernahme eines Teils der Finanzierung signalisiert, sagte ein Sprecher der Stadt am Mittwoch.

Es seien aber noch eine Reihe rechtlicher Fragen zu klären. Was das Haus kosten und wann es fertig gestellt sein wird, ist noch nicht klar. Der Neubau solle am Rheinufer entstehen, zwischen Fluss und Beethovenhalle, verlautete aus Kreisen der Stadtverwaltung.

Bonns Oberbürgermeisterin Bärbel Dieckmann (SPD) dankte den drei Unternehmen. Ihre grundsätzliche Absicht, sich für den Bau eines Festspielhauses für den berühmtesten Sohn der Stadt, Ludwig van Beethoven, zu engagieren, sei eine wichtige Startinitiative und Ausdruck ihres Standortengagements, hieß es in einer Erklärung Dieckmanns. Das Projekt werde aber nur durch viele zu schultern sein.

Die Idee des Festspielhauses bedürfe daher des ideellen und materiellen Engagements vieler Bürger sowie weiterer bedeutender Institutionen. Die Stadt strebe daher mit weiteren Partnern die Gründung einer Stiftung an. Die Stadtverwaltung bereite eine politische Grundsatzentscheidung des Rates für das Projekt vor.

Nach Informationen des Bonner „General Anzeigers” wollen die drei Dax-Firmen eine Objektgesellschaft gründen. Diese solle das 1.400 Zuschauer fassende Haus errichten und es dann an eine Betreibergesellschaft, die von Dieckmann angesprochene Stiftung, übergeben. Nach Angaben aus der Stadtverwaltung zeigt die Sparkasse KölnBonn Interesse an einer Beteiligung an dieser Stiftung. Der Zeitung zufolge soll noch in diesem Jahr ein Architektenwettbewerb ausgeschrieben werden. Die Eröffnung der Halle werde für spätestens 2011/2012 erwartet.

Mehr von Aachener Zeitung