Turbulent: Oper Liège spielt „Il Matrimonio Segreto“

Opernrarität : Bunt und turbulent: „Il Matrimonio Segreto“ in Lüttich

Intendant und Regisseur Stefano Mazzonis di Pralafera stattet die Opernrarität mit seinem Team bunt, üppig und turbulent aus. Allerdings greift er etwas tief in die Slapstick-Kiste.

Auf der Suche nach weiteren Raritäten des italienischen Repertoires hat sich der Lütticher Intendant Stefano Mazzonis di Pralafera jetzt Domenico Cimarosas Oper „Il Matrimonio Segreto“ (Die heimliche Ehe) aus dem Jahr 1792 angenommen. Was den Wert des Stücks angeht, eröffnen sich gegenüber der vor einigen Monaten in Köln gezeigten Produktion keine neuen Einsichten, auch wenn das Werk zu den erfolgreichsten Opern seiner Zeit gehört hat. Die verwickelte Handlung um zwei Schwestern, die sich nicht bedingungslos den Heiratswünschen ihres Vaters unterwerfen wollen und damit mehr oder weniger komische Turbulenzen auslösen, zieht sich über die Länge von mehr als drei Stunden recht zäh dahin, auch wenn musikalisch und thematisch vieles an Mozart und Rossini erinnert.

Allerdings mit einem großen Unterschied: Cimarosa gebärdet sich in seiner konventionell, gleichwohl gut komponierten Oper sehr brav und zurückhaltend, ohne auch nur annähernd die psychologische Tiefenwirkung Mozarts erreichen oder mit den originellen Überspitzungen und Effekten Rossinis jonglieren zu können, um der Allerweltshandlung auch heute noch besonderes Interesse abgewinnen zu können.

So bleibt es bei einer netten Farce, die Hausherr und Regisseur Stefano Mazzonis di Pralafera mit seinem Team bunt, üppig und turbulent ausstattet. Da greift der Regisseur allerdings recht tief in die Kiste vermeintlich komischer Slapstick-Gags, um die Handlung aufmöbeln zu wollen. Was die Begeisterung des Publikums angeht, ist ihm das auch gelungen.

Und an den musikalischen Leistungen der Lütticher Oper gibt es auch diesmal kaum etwas auszusetzen. Mit flotten Tempi führt Maestro Ayrton Desimpelaere ein recht homogenes Ensemble an: mit Céline Mellon als Carolina und Sophie Junker als deren Schwester Elisetta sowie Patrick Delcour als Geronimo und Mario Cassi als Graf Robinson an der Spitze.

Die nächsten Aufführungen im Königlichen Opernhaus Lüttich: am 25. und 27. November. Ticket-Infos unter: ☎ 0032/4 2214722.

Mehr von Aachener Zeitung