Helden unter freiem Himmel: Die Mischung macht’s bei den Kurpark Classix in Aachen

Helden unter freiem Himmel : Die Mischung macht’s bei den Kurpark Classix in Aachen

Es wird rundum heldenhaft. Die 13. Kurpark Classix vom 30. August bis 2. September in Aachen bauen wieder auf ein leistungsstarkes Orchester, auf abenteuerliche Klangmischungen, in die interessante Gäste eingebunden werden, damit sie das Aachener Opernensemble und das Sinfonieorchester bereichern, und auf „tapfere“ Sponsoren.

Veranstalter Christian Mourad gab am Donnerstag einen ersten Einblick in das Programm des Festivals, dessen Hauptevents schon bekannt sind. Mit dabei Aachens Generalmusikdirektor Christopher Ward, Generalintendant Michael Schmitz-Aufterbeck und Oberbürgermeister Marcel Philipp, der sich als Fan von Katie Melua outete. Das passt: Beim Crossover-Konzert am 31. August wird die georgisch-britische Sängerin mit dem Aachener Sinfonieorchester auf der Bühne stehen.

„Das Festival hat sich als Spielzeitauftakt unseres Hauses längst etabliert“, meinte Schmitz-Aufterbeck. „Dort erreichen wir Menschen, die noch nicht selbstverständlich ins Theater oder ins Konzert kommen.“ Die Mischung macht aus den Kurpark Classix erneut ein vielschichtiges Festival, bei dem sich Malte Arkona, der Moderator des Kinderkonzerts am Sonntagvormittag, auf die „Suche nach dem hohen C“ begibt.

John Tomlinson kommt

Beim Auftakt „A Night At The Opera“ wird das Motto „Heldenhaft“ durch den gefeierten britischen Bass John Tomlinson gesteigert, der das Ensemble bei Werken von Wagner, Verdi und Khachaturian verstärkt. Außergewöhnliches verspricht zudem die Last Night, bei der „Epische Sagen“ unter anderem durch Evelyn Glennie, Solistin am Schlagwerk, aufklingen.

Die Schottin, die nach einer Erkrankung ein Hörvermögen von nur noch 20 Prozent besitzt, nimmt Töne und Musik hauptsächlich durch Vibrationen war. Als Schlagzeugerin und Komponistin wird die vielfach ausgezeichnete Künstlerin in der ganzen Welt gefeiert. „Wir sind stolz auf diese Gäste“, meinte Christopher Ward und wies darauf hin, dass Evelyn Glennie stets barfuß auftritt, um alle Vibrationen um sich herum zu erspüren.

„Ausverkauft“ heißt es jetzt bereits für das Konzert mit Mark Forster am 2. September. „Einerseits freut mich das als Veranstalter, andererseits ist es natürlich schade, dass wir einige Gäste enttäuschen müssen“, betonte Mourad. Picknick auf der Wiese ist bei allen Konzerten erlaubt – außer bei Mark Forster. „Und die Wildenten, die jedes Jahr über die Bühne fliegen, werden bestimmt auch diesmal kommen“, versprach der Veranstalter.

Mehr von Aachener Zeitung