1. Kultur

Mit 47 noch einmal auf die Schulbank

Mit 47 noch einmal auf die Schulbank

Stolberg (an-o/azu) - Die jüngste Schülerin ist die 21-jährige Daniela, Alice ist mit 47 die älteste im Klassenraum. Hier sind unterschiedliche Biographien, verschiedene Nationalitäten und gegensätzliche Alltagsgeschichten versammelt. Gemeinsam machen sie eine Ausbildung zur Erzieherin.

Daniela und Alice gehören mit 30 anderen Auszubildenden aus der ganzen Euregio zur Pionierklasse an den Berufsbildenden Schulen des Kreises Aachen in Stolberg. Sie sind hier die ersten, die eine Ausbildung in Teilzeit machen.

Nach drei Jahren Abendschule und einjährigem Praktikum können sie sich im nächsten Jahr dann "staatlich anerkannte Erzieherin" nennen und sogar an der Fachhochschule studieren. Der Abschluss ist das gemeinsame Ziel der Klasse, dem sie an zwei Abenden in der Woche und samstags stetig näherrücken.

Dabei sind die Motive der angehenden Erzieherinnen vielfältig: Einige arbeiten Vollzeit als Kinderpflegerin und machen nebenberuflich die Ausbildung, auf der Karriereleiter etwas höher zu klettern, andere haben wegen eigener Kinder vorher keine Ausbildung geschafft oder wollen noch mal etwas Neues probieren. Manche der jüngeren Frauen wie Deniz (27) möchten anschließend noch Sozialpädagogik studieren. Und Teilnehmerinnen wie Alice (47), die fünf teils erwachsene Kinder hat, will nach der Ausbildung im Kinder- und Jugendbereich arbeiten.

Die Sozialpädagogin und Lehrerin Ilona Kuschner, die die Teilzeitausbildung in Stolberg auf den Weg gebracht hat, glaubt, dass die Wünsche ihrer Schülerinnen gute Chancen auf Erfüllung haben: "Diese Frauen bringen viel Praxis mit und sind zudem sehr engagiert, weil sie wissen, was sie wollen".

Das kommt nicht nur ihrem späteren Arbeitgeber zu Gute, sondern schon jetzt dem Klassenverband. Denn die Dreifachbelastung durch Ausbildung, Beruf und Familie verlangt den Frauen (und einem Mann) einige Disziplin ab. "Und wenn bei einem von uns mal gar nichts mehr geht, bauen wir uns gegenseitig wieder auf", beschreibt Ute (45) das positive Klassengefühl, das die Unterschiede der Teilnehmerinnen spielend überbrückt.

Die nächste Klasse beginnt im Sommer 2004 mit der vierjährigen Ausbildung. Ein erster Info-Abend findet Donnerstag, 8. Januar 2004, um 19 Uhr, in den Berufsbildenden Schulen (Haupteingang), Obersteinfeld 8, 52222 Stolberg, statt. Wer vorab Fragen zu den Aufnahmebedingungen hat, kann sich bei Ilona Kuschner melden: 0032 87 630299.