1. Kultur

Koblenz/Köln: Millionenschaden: Zigarettenmafia vor Gericht

Koblenz/Köln : Millionenschaden: Zigarettenmafia vor Gericht

Einen Steuerschaden von 100 Millionen Euro soll eine Bande angerichtet haben, die seit Donnerstag in Koblenz wegen der illegalen Herstellung von Zigaretten vor Gericht steht. Die Staatsanwaltschaft wirft den 12 Männern vor, zwischen Mai 2004 und März 2005 in zwei Fabriken in Köln und Koblenz mindestens 678 Millionen Zigaretten produziert zu haben.

Gemessen an dem Steuerschaden handelt es sich um einen der größten angeklagten Fälle der vergangenen Jahre gegen die Zigarettenmafia in Deutschland.

Kurz nach Eröffnung der Verhandlung vor dem Landgericht Koblenz stellte ein Verteidiger einen Befangenheitsantrag. Der Vorsitzende Richter der vierten Strafkammer sei an einem Haftbeschluss seines Mandanten beteiligt gewesen. Die Kammer zog sich daraufhin noch vor der Verlesung der Anklageschrift zur Beratung zurück. Der Prozess sollte am Nachmittag fortgesetzt werden.

Die Staatsanwaltschaft wirft den Angeklagten die Mitgliedschaft in einer kriminellen Vereinigung, Steuerhinterziehung und Verstoß gegen das Markengesetz vor. Den Tabak sollen sie von Firmen in Belgien und Lübeck bezogen haben. Die Papiere hätten die Fracht für den Export in Nicht-EU-Länder ausgewiesen, so dass keine Steuern angefallen wären. Ein Steuerberater aus Köln beriet die Bande laut Anklage bei der Legalisierung ihrer Einnahmen. Zehn der 12 Angeklagten zwischen 28 und 60 Jahren sitzen in Untersuchungshaft. Die Männer wohnten zuletzt überwiegend in Nordrhein-Westfalen.

Laut Anklage vertrieb die Bande die falschen Zigaretten unter der Markenbezeichnung „Marlboro”. Dem Unternehmen Philip Morris entgehen nach eigenen Angaben pro 10.000 illegal hergestellter Zigaretten etwa 200 Euro an Einnahmen. Hinzu komme der Imageschaden. Früher seien illegale Produktionsstätten in China oder Russland angesiedelt gewesen. „Jetzt suchen die Täter vermehrt die Nähe zu ihren potenziellen Kunden”, sagte Firmenanwalt Till Olbrich. Demnach wurden im Jahr 2004 in Deutschland 113 Milliarden Zigaretten legal verkauft, darauf entfielen auf Philip Morris rund 42 Milliarden Stück.