1. Kultur

Aachen: Martin Walser Gast unserer Zeitung im Theater Aachen

Aachen : Martin Walser Gast unserer Zeitung im Theater Aachen

Wenn sich der Schriftsteller Martin Walser am 18. März den Fragen von Chefredakteur Bernd Mathieu stellt, dann dürfte es wohl auch um das Thema Theater und Schauspielerei gehen. Schließlich findet der Abend im Theater Aachen statt.

Walser, der selbst zahlreiche Theaterstücke geschrieben hat, verkündete jüngst, dass er mit eigenen Regieversuchen am Theater abgeschlossen habe. „Ich bin viel zu nachgiebig“, sagte er mit Blick auf frühere Regiearbeiten. Jede Schauspielerlaune habe er stets wie einen Befehl hingenommen. „Ich bin kein Regisseur“, sagte Walser bei einer Veranstaltung am Schauspiel Stuttgart, wo heute Abend die Uraufführung seines 1957 erschienenen Romans „Ehen in Philippsburg“ auf dem Programm steht.

Nun also macht Walser, der am 24. März 90 Jahre alt wird, im Rahmen seiner Lesetour 2017 Station in unserer Region. Am Samstag, 18. März, 19.30 Uhr, wird er Gast unserer Zeitung und des Theaters Aachen sein.

Sein neuer Roman „Statt etwas oder der letzte Rank“, aus dem Walser lesen wird, ist keineswegs ein leichter Stoff. Den Anfang macht der Satz: „Mir geht es ein bisschen zu gut.“ Dann kommt: „Zu träumen genügt.“ Und weiter: „Unfassbar sein, wie die Wolke, die schwebt.“ Wer diese Sätze spricht? Schwer zu sagen. Der Protagonist schreibt in Ich-Form.

Manchmal spricht er aber auch vom Er, redet ein Du an oder bleibt beim Wir. Auch die anderen Figuren helfen nicht weiter: Seine Frau nennt er Elvira, wenn sie ein bestimmtes, grünes und silbernes Kleid trägt. „Und immer, wenn sie Elvira heißt, heiße ich Otto.“ Andere Namen, die sich das Paar gibt: Memle und Müsch, Caro und Elfe, Bert und Chriss. Wer sind sie wirklich? Einen kleinen Hinweis gibt lediglich der Bucheinband: „Hier schreibt einer, der auf sein Leben zurückblickt, und begreift.“

Der (noch) 89-jährige Walser ist nach wie vor sehr agil. Seine umfangreiche Lesetour führt ihn unter anderem nach Berlin, Hamburg, Frankfurt am Main, Stuttgart, Köln und Aachen. Und während er von Stadt zu Stadt reist, um seinen Roman zu präsentieren, wird er mit einem neuen schon längst begonnen haben. Walser ist ein Vielschreiber. Und ein Schnellschreiber noch dazu. So berichtete er in einem Interview, dass er seinen Roman „Ein liebender Mann“ aus dem Jahr 2008 in nur vier Wochen niedergeschrieben habe.

Eintrittskarten für die Veranstaltung zum Preis von zwölf und acht Euro (ermäßigt) sind ab sofort in vielen bekannten Vorverkaufsstellen erhältlich, unter anderem beim Kundenservice des Medienhauses Aachen, Dresdener Straße 3 (montags bis donnerstags 8 bis 18 Uhr, freitags 8 bis 17 Uhr, samstags 9 bis 14 Uhr) und im Elisenbrunnen am Friedrich-Wilhelm-Platz Aachen (montags bis freitags 10 bis 18 Uhr, samstags 10 bis 14 Uhr) und im Theater Aachen.

(red)