1. Kultur

Aachen: Marcus Bosch kehrt für ein Gastspiel nach Aachen zurück

Aachen : Marcus Bosch kehrt für ein Gastspiel nach Aachen zurück

Wer beim „Classix & Friends“-Konzert der Aachener Kurpark Classix Ende August auf der Bühne stehen wird, weiß Veranstalter Christian Mourad selbst noch nicht so genau. Der Künstler, der ursprünglich geplant war, wird nicht auftreten. Eine Alternative sucht Mourad noch.

„Zum jetzigen Zeitpunkt gibt es nichts zu verkünden“, sagte er am Donnerstag bei der Programmvorstellung der zehnten Auflage des Festivals. Dennoch sei er in intensiven Gesprächen, so dass schon bald ein Name genannt werden könne.

„Die Qualität muss stimmen, der Künstler muss zu Aachen passen, und der Preis muss stimmen“, benannte Mourad die Kriterien. Wer ursprünglich auf dem Plan stand, will der Veranstalter nicht verraten. Nur so viel: Er sei mit dem Verhalten des Managements nicht zufrieden gewesen, und er erwarte „Seriosität auch in puncto Gagen“.

Das Programm für die übrigen Tage und Konzerte in bewährter Picknick-Atmosphäre steht jedoch schon fest. Und es gibt eine faustdicke Überraschung: Aachens Generalmusikdirektor Kazem Abdullah hat seinen Vorgänger Marcus Bosch eingeladen. Für den Ideengeber und Mitgründer des Aachener Klassikfestivals im Kurpark wird der Auftritt am Freitag, 26. August, also fast ein Heimspiel werden. Von 2002 bis 2012 wirkte Bosch als GMD in Aachen, bevor er nach Nürnberg wechselte.

Für Mourad zählt auch die musikalisch-medizinische „Sprechstunde“ mit Malte Arkona am Sonntag, 28. August, zu den besonderen Highlights der Classix. Dem gehe es in diesem Jahr zwar gar nicht gut, weil er „Rücken habe“, erklärt der Veranstalter, doch gemeinsam mit Prof. Dietrich Grönemeyer, Bruder von Herbert Grönemeyer, dem Sinfonieorchester und Kapellmeister Justus Thorau geht Arkona seinem Leiden auf den Grund und will mit Hilfe seines jungen Publikums geheilt werden.

Auch darüber, dass BAP mit Wolfgang Niedecken im Rahmen der Jubiläumstour „Lebenslänglich“ am Montag, 29. August, Station in Aachen machen wird, freut sich Mourad sehr. Beim Da-Capo-Konzert werde viel Neues, aber auch Altes zu hören sein, das im wahrsten Sinne schon „verdamp lang her“ sei.

Anders als im vergangenen Jahr werden die Classix diesmal wieder nach den Sommerferien stattfinden. Michael Schmitz-Aufterbeck, Generalintendant des Theaters Aachen: „Es gab 2015 viele Anrufe, weil die Leute nicht mit dem frühen Zeitpunkt gerechnet haben.“ Auch für das Theater sei es besser, wenn der Termin nach den Ferien stattfinde. „Die Kurpark Classix bilden so einen guten Auftakt für die Spielzeiteröffnung“, sagt er.

Auch das eingeschränkte Parkplatzangebot im Parkhaus soll der Open-Air-Veranstaltung keinen Abbruch tun. Es könne zwar nur zu zwei Dritteln genutzt werden, jedoch würden die Besucher rechtzeitig umgeleitet, so dass kein Stau entstehen werde. Freie Fahrt also für viel Musikgenuss. Pro Konzert stehen insgesamt rund 4500 Tickets zur Verfügung.