1. Kultur

Köln: Mann tötet sich mit Kettensäge

Köln : Mann tötet sich mit Kettensäge

Bei einem blutigen Familiendrama in Köln hat ein Mann seinen Vater erstochen und sich dann mit einer Kettensäge selbst geköpft. Die Ermittler gingen davon aus, dass der Sohn in der Wohnung zunächst den Vater mit Messerstichen getötet und sich danach mit der elektrischen Säge umgebracht hat.

„Das Spurenbild, so wie es sich im Augenblick darstellt, lässt keinen anderen Schluss zu”, sagte ein Polizeisprecher am Dienstagnachmittag. Wahrscheinlich handelt es sich bei den am Montag aufgefundenen Toten um den 70 Jahre alten Mieter der Wohnung im Stadtteil Sülz und seinen 24-jährigen Sohn.

Beamte hatten die Leichen nach der gewaltsamen Öffnung der Wohnung gefunden. Bei dem Sohn war der Kopf abgetrennt. Dem Vernehmen nach hat er sich auf die laufende Säge gelegt. Zuvor war bei der Polizei ein telefonischer Hilferuf eingegangen. Möglicherweise habe der Vater angerufen, sagte Oberstaatsanwalt Alf Willwacher. In der Wohnung seien die Tatwaffen gefunden worden.

Derzeit suchen die Ermittler nach Polizeiangaben vor allem nach der Identität des Anrufers sowie nach dem Motiv. In der Wohnung seien Unterlagen wie ein Brief des Vaters gefunden worden. Diese unterstützten die Annahme, dass es sich um ein Familiendrama handle, so der Polizeisprecher.

Zudem bestätigte die Polizei Kölner Medienberichte, wonach die Männer sehr zurückgezogen gelebt hatten, und die Ehefrau des 70- Jährigen vor einigen Jahren in der Wohnung Selbstmord begangen hatte. „Sohn und Vater hatten sie damals gefunden”, sagte der Sprecher.

Im Kölner Stadtteil Raderthal war am ebenfalls am Montag ein Ehepaar tot in seiner Wohnung aufgefunden worden. Die Obduktion am Dienstag ergab laut Polizei, dass die 51-jährige Frau eines natürlichen Todes starb. Die Ursache für den Tod des 60 Jahre alten Ehemannes war am Dienstag noch unklar. Das Ehepaar wohnte in einem Mehrfamilienhaus der städtischen Obdachlosenhilfe.