1. Kultur

Düren: „Made by Maceo”: Parker bei den Dürener Jazztagen

Düren : „Made by Maceo”: Parker bei den Dürener Jazztagen

In der Blüte seines musikalischen Schaffens kommt Jazz-Saxophonist Maceo Parker nach Düren. Der Funk-Master ist die Hauptattraktion der 13. Jazztage (9. bis 12. Juli).

Maceo Parker spielt am Freitag, 11. Juli, 20 Uhr, mit seiner zehnköpfigen Band auf der Marktplatzbühne.

„Made by Maceo” heißt die aktuelle Scheibe des 60-jährigen US-Amerikaners, der einst an der Seite von James Brown ins Rampenlicht rückte.

Und wieder einmal schoss Parker mit seinem Album an die Spitze der Jazz-Charts. Neben dem unvergleichlich pulsierenden Funk bietet der Saxophonist (diesmal auch als Sänger) gefühlvolle Bluesballaden.

Das hochgelobte Album und seine großartigen Live-Shows - im letzten Jahr wurde er auf dem Aachener Katschhof gefeiert - machen Parker 2003 zu einem der gefragtesten Open-Air-Jazzer. So steht er nur zwei Tage nach seinem Dürener Auftritt beim großen North Sea Jazzfestival in Den Haag auf der Bühne.

Auch die 13. Auflage der Dürener Jazztage bleibt zum größten Teil ein Festival zum Nulltarif. Strengere Sicherheitsauflagen machen es allerdings nötig, dass Musikfans ab 14 Jahren für das Hauptkonzert mit Maceo Parker (im Vorprogramm spielt ab 18 Uhr Ike Stubblefield an der Hammond-Orgel) eine Security-Gebühr von 3 Euro bezahlen müssen.

Alle anderen Konzerte werden wieder kostenlos angeboten. Los gehts am Mittwoch, 9. Juli (ab 17.30 Uhr), auf dem Gelände des Dürener Service Betriebs (Paradiesstraße), wo unter anderem die Formation Lyambiko auf der Bühne steht, die mit ihrem Debütalbum auf Platz 2 der deutschen Jazzcharts vorstieß.

Tags darauf geht es ab 19 Uhr im Garten der Dresdner Bank (Schützenstraße) weiter. Dort spielen die Asambeho-Band T.O.K. und das Willy Ketzer Trio mit Sängerin Anita Davis.

Am Samstag, 12. Juli, steht Big Al Carson mit den New Orleans Heartbreakers ab 18 Uhr auf der Marktplatzbühne. Um 21 Uhr startet die Kneipentour mit ambitionierten Newcomern und renommierten Musikern wie dem Duo Friend & Fellow.