1. Kultur

Lesefestival Lit.Eifel: Literarischer Herbst in der Eifel

Lesefestival Lit.Eifel : Literarischer Herbst in der Eifel

Willi Achten, Christian Berkel, Anne Gesthuysen: Das sind nur drei der Autoren, die bei der ­Lit.Eifel auftreten werden. Wegen der Corona-Pandemie findet das Festival in diesem Jahr in einer verknappten Form statt.

Es startet am Dienstag, 15. September, mit der (bereits ausverkauften) Lesung von Moderatorin Christine Westermann aus ihrem Buch „Manchmal ist es federleicht“ in der Basilika des Kloster Steinfelds. Der Literatur-Reigen endet am Wochenende des 21. und 22. Novembers mit der achten Eifeler Buchmesse in Nettersheim.

„Wir sind sehr froh, dass wir doch noch ein Programm präsentieren können“, sagt die Lit.Eifel-Vorsitzende Margareta Ritter. „Denn der Lockdown Mitte März hat uns genauso überrumpelt wie die Autoren und Verlage.“ Unter Einhaltung der Corona-Schutzverordnung finden nun im September, Oktober und November insgesamt zwölf Lesungen statt.

Am Mittwoch, 7. Oktober, liest David Wagner im Gymnasium am Turmhof in Mechernich aus seinem Buch „Der vergessliche Riese“, in dem es um einen Rollentausch zwischen Vater und Sohn durch eine Demenzerkrankung geht. Der bekannte Schauspieler Christian Berkel kommt am Samstag, 10. Oktober, in die Pfarrkirche St. Martin in Nettersheim und liest dort aus seinem Buch „Der Apfelbaum“.

Darin schildert er die Liebesgeschichte zwischen seinen Eltern, einem Deutschen und einer Jüdin, die 1938 ihre Heimat verlassen musste. Am Mittwoch, 28. Oktober, bittet der Aachener Autor Willi Achten in den Rittersaal des Burgrestaurants Nideggen zur Lesung aus seinem Roman „Die wir liebten“, er schildert das Aufwachsen eines ungleichen Brüderpaars in den 70ern in einem Dorf am Niederrhein.

Anne Gesthuysen, früher Moderatorin des ARD-Morgenmagazins, veranstaltet am Montag, 16. November, 19.30 Uhr, im Aukloster Monschau einen „Mädelsabend“. Foto: Foto: Monika Sandel/Monika Sandel

Den Schauplatz Hürtgenwald hat das Buch „Propaganda“ von Steffen Kopetzky. Die Lesung findet am Montag, 2. November, in der Pfarrkirche St. Josef in Hürtgenwald statt. Kopetzky spannt einen Bogen von der Allerseelenschlacht 1944 bis zu den Pentagon-Papers in den 70er Jahren. Beim Lyrik-Abend auf dem Kulturhof Velbrück in Metternich beleuchten Christoph Leisten und Reinhard Kiefer, Hausautoren des Aachener Rimbaud-Verlags, sowie Lektor Adrian Krug am Freitag, 6. November, das Schaffen des Dichters Paul Celan. Pierre Jarawan widmet sich am Montag, 9. November, im Rittersaal der Burg Stolberg mit „Ein Lied für die Vermissten“ den mehr als 17.000 Menschen, die seit dem Bürgerkrieg im Libanon vermisst sind.

Aus ihrem Heimat- und Familienroman „Aber Töchter sind wir für immer“ liest Christiane Wünsche am Samstag, 14. November, im Bürgersaal in Roetgen. Einen „Mädelsabend“ veranstaltet die frühere Fernsehreporterin und -moderatorin Anne Gesthuysen am Montag, 16. November, im Aukloster Monschau. In dem Roman stellen sich eine Oma und ihre Enkelin die Frage: Wie viel Ehe verträgt ein erfülltes Leben? Karen Köhler stellt ihren Debütroman „Miroloi“ am Donnerstag, 19. November, in der Clara-Fey-Schule in Schleiden vor. Das gesamte Programm und Ticket-Infos sind im Internet zu finden.

www.lit-eifel.de