Köln: Liebe, Freiheit und viele Kissen: Alicia Keys und ihr neues Album

Köln: Liebe, Freiheit und viele Kissen: Alicia Keys und ihr neues Album

Ausgesprochen selektiv geht Alicia Keys bei der Preisgabe privater Informationen vor. So erzählt sie freimütig, in was für einer Sorte Bett sie daheim in Manhattan zu nächtigen pflegt. „Mein Bett ist riesengroß und total weich. Es hat furchtbar viele Kissen, und man sinkt sehr tief darin ein.”

Ob sie dem skizzierten Verhalten allein oder in Gesellschaft frönt? Da wird Madame plötzlich sehr schmallippig. „Über mein konkretes Privatleben”, gibt sie zu verstehen, „habe ich noch nie öffentlich gesprochen, und ich möchte das auch jetzt nicht tun.” Wer etwas über Keys erfahren möchte, der solle sich die Songs anhören, schlägt sie freundlich vor, denn in der Musik könne sie sich viel freier und mutiger ausdrücken als im sonstigen Leben.

Dann machen wir das und widmen uns kurz dem Textwerk von Alicias viertem Album „The Element Of Freedom”. Geht ja gleich einschlägig los. Mit „Love Is Blind”, Inhalt: Mädchen verliebt sich Hals über Kopf. „Es ist mir definitiv schon passiert”, sagt sie, „dass ich von der Liebe übermannt wurde.

Wenn sie da ist, ist sie da. Und es ist nichts falsch daran, sie dann auch zu genießen, ohne sich schuldig zu fühlen. âLove Is BlindÔ basiert auf einer sehr persönlichen Erfahrung, die ich gemacht habe und die jeder verstehen kann, der selbst schon einmal heftig verliebt war.”

Wir sitzen im Wintergarten des Cooper Square Hotels im New Yorker East Village und haben 20 Minuten Zeit für dieses Gespräch. Das ist wenig, wenn man so große Themen zu besprechen hat wie Liebe und Freiheit. „Ich habe das Album ,The Element Of Freedom genannt, weil ich spüre, wie ich immer offener werde und auch vermeintlich abwegige Ideen und Einflüsse weiterverfolge. Ich blocke nichts ab. Ich bin wie ein Schwamm, der es liebt, sich mit Kreativität vollzusaugen.”

Wie üblich verbindet sie ihre Klavierkünste, große Balladen, forschen R&B und mainstreamige Popmelodien zur speziellen Alicia-Keys-Konfektion. Und auch wenn wirklich sen- sationelle Songs dies- mal fehlen, so hat auch „The Element Of Freedom” große Momente - etwa das hymnische „Pray For Forgiveness” oder die wirklich starkte Popnummer und kommende Single „Try Sleeping With A Broken Heart.”

Am Abend vor unserem Interview war die 28-Jährige, die ihr Studium an der „Columbia University” damals zugunsten der Karriere aufgab, wieder an der Uni. Aber nicht als Studentin. Vielmehr hat sie an der „New York University” eine regelrechte Vorlesung abgehalten. Vor Studenten der „Tisch School of the Arts” - viele von ihnen sind selbst Songschreiber und Musiker - beantwortete Keys Fragen und spielte anschließend ein knapp einstündiges Konzert mit ihren größten Hits und einigen neuen Songs.

„Professor Keys”? Alicia nickt, sie lächelt und freut sich. „Sehr gut kann ich mir vorstellen, eines Tages zu unterrichten und meine Kenntnisse weiterzugeben. Denn Bildung, das klingt immer so platt, stimmt aber wirklich, ist so wahnsinnig wichtig für einen jungen Menschen.”

„Ich bin sehr neugierig”

Nun ist Alicia ein millionenschwerer Superstar, der im Laufe einer nun acht Jahre währenden Karriere weltweit gut und gerne 25 Millionen Alben verkauft hat. Kann sich so jemand überhaupt noch mit Studenten identifizieren?

„Selbstverständlich. Ich lebe kein selbstzufriedenes Leben. Ich bin sehr neugierig, wie andere Menschen zurechtkommen, was sie bewegt und antreibt. Und gerade Studenten, deren Lebensweg spannend ist und weitgehend noch offensteht, inspirieren und interessieren mich sehr.”

Dabei versucht Alicia Keys gerade, Arbeit und Privates besser in Einklang zu bringen. Seit sie während der Arbeit an ihrem 2007er Album „As I Am” an Erschöpfung litt, hat sie sich trotz allen Ehrgeizes vorgenommen, den Beruf etwas entspannter anzugehen.

Sie möchte zwar auch künftig Filme drehen, und auch um ihre neue Schmuckkollektion, die unter dem Namen „The Barber´s Daughter” firmiert, wird sie sich kümmern müssen. „Aber wenn es eben geht, arbeite ich vier Tage und nehme mir drei Tage frei. Denn ich habe erkannt, wie wichtig Schlaf für mein Wohlbefinden ist.” Insbesondere, wenn man so bequem liegt wie Alicia.

Mehr von Aachener Zeitung