Aachen: Kurt-Sieder-Preis: Bettina Scheuritzel und Julian Looman geehrt

Aachen: Kurt-Sieder-Preis: Bettina Scheuritzel und Julian Looman geehrt

Bereits zum zwölften Mal wurde am Sonntag der Kurt-Sieder-Preis an zwei außergewöhnliche Schauspielkräfte verliehen. Die Auszeichnung erinnert an den ersten Intendanten des Aachener Stadttheaters nach 1945, der auch das Theater im Zimmer einrichtete, Vorläufer des heutigen Grenzlandtheaters.

Freuen über ein Preisgeld von je 2000 Euro können sich Bettina Scheuritzel, die aus dem Ensemble des Theaters Aachen gar nicht mehr weg zu denken ist, und der junge Julian Looman, der als Conférencier in „Cabaret“ im Grenzlandtheater die Zuschauer begeisterte. Beide wurden von den Laudatorinnen Eva Rother und Annette Bosetti charmant gewürdigt.

Die in Berlin geborene Bettina Scheuritzel, zuletzt auch im Film „Meine Tochter Anne Frank“ als Mutter Edith Frank zu sehen, begeistert in ihren Rollen immer wieder mit ihrer erfrischenden Direktheit. Sie bedankte sich gestern im Spiegelfoyer des Theaters musikalisch — mit charmant-witzigem Gesang, unterstützt von Malcolm Kemp. Julian Looman, Sohn eines Niederländers und einer Österreicherin, machte auch an der Gitarre eine gute Figur und stellte ein eigenes Lied vor. Am Konzertflügel wurde er von Renée Derks begleitet. Viel Applaus.

(scho)
Mehr von Aachener Zeitung