Aachen: Kunstpreis Aachen an die englische Künstlerin Phyllida Barlow verliehen

Aachen: Kunstpreis Aachen an die englische Künstlerin Phyllida Barlow verliehen

„Die Farbe gehört zu ihren Skulpturen wie der Senf zur Bratwurst und der Curry zum Ketchup.” Ausgesprochen anschaulich erklärte Kasper König, Direktor des Kölner Museums Ludwig, die besondere künstlerische Qualität im Schaffen der englischen Bildhauerin Phyllida Barlow bei der Verleihung des Kunstpreises Aachen im Ludwig Forum.

Die Geehrte, 15. Preisträgerin der mit 10 000 Euro dotierten Auszeichnung, bedankte sich bei dem Laudator und den Trägern des Preises, dem Verein der Freunde des Ludwig Forums, der Stadt Aachen und der Aachener Wirtschaft, fröhlich lachend mit einem überraschenden Bekenntnis: Mit den Dimensionen ihres (acht Meter hohen) „Traurigen Denkmals” habe sie sich total verrechnet. „Zum Glück hat keiner gesehen, wie wir das da runter bugsiert haben”, sagte sie (frei übersetzt).

Überaus stolz auf seine erfolgreiche Landsmännin zeigte sich der britische Botschafter in Berlin, Simon McDonald, in seinem Grußwort und bezeichnete die britischen Künstler als wichtige Kulturbotschafter seines Landes. Die zahlreichen Besucher applaudierten heftig.