Karl von Monschau feiert seinen 75. Geburtstag

Schau in Stolberg : Karl von Monschau feiert seinen 75.

Noch sind die Wände weiß in der neun Meter hohen Industriehalle in Stolberg, in der Karl von Monschau seinen 75. Geburtstag mit einer großen Ausstellung feiern wird.

Noch plant der Künstler, was er zu seinem Ehrentag zeigen will. „Für eine Werkschau bin ich zu jung“, sagt der Mann mit dem grauen Bart, der 1944 in Monschau als Karl Winter geboren wurde. In der Tat ist er so kreativ und vielseitig, dass es schade wäre, es bei der Vergangenheit zwischen Fluxus und mobilen Kunstaffären, Meerbüros und implodierenden Quadraten zu belassen.

Anstatt den typischen silbernen Lorbeerkranz mit der hohen Jahreszahl an seinem Geburtstag am 26. April beschaulich zu würdigen, guckt Karl von Monschau auf seine Lebenszeit in Monaten und nennt seine Ausstellung im Mai „900 Months later“. „Das ist das Grundgefühl. 900, da ist Dynamik drin“, sagt der Künstler, der sich selbst als „Improvisationshektiker und Universaldilettant“ bezeichnet und in der Region Aachen deutliche Spuren hinterlassen hat. So gehen etwa die Gründungen des Neuen Aachener Kunstvereins und der Aachener Gruppe der Bundesvereinigung Bildender Künstler auf ihn zurück. Dann allerdings hat er sich zugunsten eigener künstlerischer Arbeit daraus zurückgezogen: „Ich bin mehr ein Gründungstyp, kein Vereinstyp“, sagt er.

Künstlerisch sind seine Meerbüro-Ausstellungen, die mit ihren Blautönen in ozeanisch weite Themenwelten zwischen Naturverehrung, Energieverschwendung und Umweltverschmutzung führen, genauso unvergessen wie die Fluxus-Partys zum Geburtstag der Kunst und die Erfindung des Kunstautomaten. Oft war seine Kunst betont flüchtig, jeder Augenblick kostbar.

Doch Karl von Monschau denkt nicht nur an das eigene Schaffen, sondern auch an die Nöte der Region: „Es gibt keinen euregionalen Ort, wo man in wechselnden Ausstellungen Künstler der Region zeigt, zum Beispiel Mies van der Rohe, Schaffrath, Pastor, Werden, Lacroix und Dahmen, um nur einige bereits verstorbene Künstler zu nennen. Ganz abgesehen davon, könnte man auch aktuell hier in der Region schaffenden Kollegen ein Forum bieten. Es müsste ein Ausstellungshaus mit dem Programm ‚Genial/Regional‘ sein.“

Zunächst einmal gibt es aber die „Birthday Expo 900 Months later“ von Freitag, 10. Mai, bis Sonntag, 12. Mai, in der Hamm-Mühle 28 in Stolberg-Atsch, die am Freitag, 10. Mai, um 20.30 Uhr mit einer Vernissage beginnt. Geöffnet ist am Samstag von 14 bis 18 Uhr und am Sonntag von 11 bis 18 Uhr. Karl von Monschau wird anwesend sein. Weitere Infos gibt es per E-Mail unter: karlvonmonschau@gmx.net.

Mehr von Aachener Zeitung