1. Kultur
  2. Kunst

Hingucker-Kunst vom Reisen: Ausstellung „Bon Voyage“ jetzt im Ludwig Forum zu sehen

Hingucker-Kunst vom Reisen : Ausstellung „Bon Voyage“ jetzt im Ludwig Forum zu sehen

Nach einem vier Monate dauernden Dornröschenschlaf hat im Ludwig Forum Aachen die Ausstellung „Bon Voyage! Reisen in die Kunst der Gegenwart“ endlich geöffnet.

Zu sehen sind 100 Werke von über 60 Künstlern und Künstlerinnen, die auf irgendeine Weise mit dem Reisen zu tun haben. Zur Schau gehören eine riesige Scheibe aus einem Flugzeugkörper, ein mit Habseligkeiten beladener Kleinwagen oder mehr als 1200 kleine Zeichnungen an einer Wand. Auf üppigen, fast 2000 Quadratmetern verteilt sich große und kleine Kunst im Ludwig Forum für Internationale Kunst.

Gezeigt wird von Joseph Beuys das Video seiner Aktion mit einem Kojoten in New York oder von A.R. Penck sein 1963 entstandenes Strichmännchen, das über einen Abgrund balanciert. Eine aktuelle Arbeit ist ein 27 Meter langes Fries mit aneinandergereihten Fotos aus Flugzeugen von Hiroyuki Masuyama. Ein zu einem runden Objekt hingebogenes Rennrad von Alicja Kwade heißt „Reise ohne Ankunft“. Es ist das Plakatmotiv der Schau.

Hingucker sind eine Fotoserie mit ungewöhnlichen Blicken auf den Rhein oder Zeichnungen, die Simon Faithfull irgendwo auf der Welt in sein Smartphone zeichnet und auf den Drucker in die Ausstellung nach Aachen schickt. Eine Fotoserie zeigt die Porträts müder Pendler in Moskau, die im gelben Licht der Züge dösen.

Eigentlich hätte die Schau schon im November öffnen sollen. Doch dann mussten Museen wegen der Coronavirus-Pandemie schließen. Das Reisen wurde schwierig, jetzt geht es zumindest im Museum. „Die Ausstellung hat eine wahnsinnige Aktualität bekommen“, sagt Kuratorin Alexandra Kolossa.

Seit Donnerstag hat das Museum wieder geöffnet. Pro Stunde werden 25 Besucher eingelassen, allerdings nur nach Anmeldung. Die Schau ist bis zum 16. Mai verlängert.

(dpa)