1. Kultur

Aachen: Kultureller Ausnahmezustand bei Reit-WM

Aachen : Kultureller Ausnahmezustand bei Reit-WM

Mit einem in dieser Dichte noch nie dagewesenen Kultur- und Unterhaltungsprogramm will die Stadt Aachen die Weltreiterspiele 2006 umrahmen. Mehr als 200 Einzelveranstaltungen sollen ab 20. August 14 Tage lang die Stadt in den Ausnahmezustand versetzen.

Dazu wird unter anderem die Teenie-Band „Tokio Hotel” beitragen, die am 25. August den Katschhof beschallen wird. Zu erleben sind dort ferner die Aachener Sinfoniker, die Gipsy Kings und eine Live-Show des WDR. Kostenlos sollen demgegenüber alle weiteren Konzerte, Themenshows und Kleinkunstdarbietungen auf zahlreichen weiteren Plätzen bleiben.

Mit dem rund 1,2 Millionen Euro teuren Programm will sich die Stadt während des sportlichen Großereignisses, zu dem gut 500.000 Besucher und etwa 1000 Journalisten aus der ganzen Welt erwartet werden, von ihrer besten Seite präsentieren. „Wir wollen unsere Gastfreundschaft hervorkehren und auf die Schönheit und das besondere Flair Aachens hinweisen”, sagte Oberbürgermeister Jürgen Linden bei der Präsentation der einzelnen Programmpunkte.

Die sportlichen Ereignisse in der Soers werden täglich ab 11 Uhr auch auf eine Großbildleinwand am Markt übertragen. Bevor vor dem Rathaus allabendlich die Weltmeister geehrt werden, soll zudem unter dem Oberthema „Aachen typisch” eine Revue gezeigt, die den Gästen die Besonderheiten der Stadt mit Musik und Tanz näher bringt.

Gut ein Jahr haben die Programmvorbereitungen gedauert. Den enormen Aufwand rechtfertigt der Oberbürgermeister: „Aachen wird einen nachhaltigen Klang in der Welt bekommen.”